1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Ex-Premier Meciar gewinnt überraschend erste Runde der Präsidentschaftswahlen in der Slowakei

- Ungarn-Koalition: Dzurinda muss daraus Konsequenzen ziehen

Bonn, 5.4.2004, TA3 TV, RADIO SLOWAKEI

TA3 TV, slowak., 4.4.2004

Nach den amtlichen Ergebnissen der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in der Slowakei, die heute veröffentlicht worden sind, hat sich der ehemalige Premierminister Vladimir Meciar in der ersten Wahlrunde am 3. April 650 242 Stimmen, 32,7 Prozent der gesamten Wählerstimmen, sichern können. Sein einstiger enger Verbündeter Ivan Gasparovic kam mit 442 564 Stimmen oder 22,3 Prozent auf Platz zwei, gefolgt von Außenminister Eduard Kukan, auf den 438 920 Stimmen oder 22,1 Prozent entflielen. Der derzeitige Präsident Rudolf Schuster erhielt 147 549 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,9 Prozent. Meciar und Gasparovic werden sich am 17. April einer Stichwahl stellen.

Die Ergebnisse wurden vom Vorsitzenden der Zentralen Wahlkommission, Boris Balog, auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, die vom Privatsender TA3 heute um 0804 GMT live übertragen wurde. (TS)

RADIO SLOWAKEI, slowak., 4.4.2004

Der Vorsitzende der Ungarn-Koalition [SMK; Mitglied der Regierungskoalition], Bela Bugar, hat erklärt, Premierminister Mikulas Dzurinda sollte aus den Ergebnissen der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen, bei denen es dem Kandidaten von Dzurindas SDKU [Slowakische Demokratische und Christliche Union], Eduard Kukan, nicht gelungen ist, die Hürde in die zweite Wahlrunde zu nehmen, Konsequenzen ziehen. Zumindest müsse sich der Stil der SDKU-Politik ändern, fuhr Bugar fort. Die SMK werde bei einem Treffen der Parteiführung am Montag die Lage analysieren. (TS)

  • Datum 05.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4sXL
  • Datum 05.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4sXL