1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Evangelischer Gottesdienst aus Glaubitz

Der Deutschlandfunk überträgt den Gottesdienst aus der evangelisch-lutherischen Dorfkirche

Deutschland Evangelisch-lutherische Kirche in Glaubitz

Altarraum der evangelisch-lutherischen Dorfkirche

„Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.“ Nach vorne sehen – das legt der Wochenspruch aus dem Lukasevangelium nahe. Und das ist Thema des Gottesdienstes aus Glaubitz. Die Predigt von Pfarrer Heiner Sandig erzählt die Geschichte des Propheten Elia von seinem 40tägigen Aufenthalt in der Wüste. "Es ist genug " mit diesen Worten beschreibt der Prophet seine Situation. Die Geschichte verschweigt die Erfahrung des "ganz am Boden sein" nicht, zeigt aber einen Weg nach vorn, wo viele nur noch eine Sackgasse sehen. Wie Menschen zurück ins Leben finden, das Beispiel von Elia und seiner Begegnung mit Gott werden dafür Anregung sein.

Deutschland Evangelisch-lutherische Kirche in Glaubitz

Die Kirche von außen

Die älteste Nachricht über das Vorhandensein einer Kirche in Glaubitz in der Nähe von Riesa stammt aus dem Jahr 1319. Die heutige Kirche entstand nach der Reformation in der Zeit von 1586 bis 1589. Der Turm wurde 1741 angebaut. 1893 bekam der Kirchenraum einen Steinaltar mit Holzaufsatz. Turm, Kirchenschiff und Chorraum wurden seit den neunziger Jahren komplett saniert. Die Geschichte der Dorfkirche ist eng mit dem Rittergut Glaubitz verbunden, zeitweise diente die Kirche als Grablege der Gutsbesitzer.

Heute ist die Kirche ein Ort mit einer sehr lebendigen Gemeinde, der durch viele ehrenamtliche Mitglieder getragen wird. Die Gemeinde gehört zum Kirchspiel Zeithain.