1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

NRS-Import

Evangelische Kirche fordert "klare Kante" gegen Rechts

Mit Aufrufen zum Widerstand gegen Rechts und einem Appell zum Frieden hat die Synodentagung der Evangelischen Kirche in Deutschland begonnen. Schwerpunkt der Beratungen ist das Thema "Europa in Solidarität".

Auftakt der EKD-Synode in Magdeburg, Finanzminister Wolfgang Schäuble vorne rechts (picture alliance/dpa/P. Gercke)

Auftakt der EKD-Synode in Magdeburg, Finanzminister Wolfgang Schäuble vorne rechts

"Wir müssen klare Kante zeigen gegenüber allen Versuchen, völkisches Gedankengut und rechtsextremistische Kampfrhetorik in unserem Land wieder salonfähig zu machen", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm zum Auftakt der viertägigen Beratungen der Synode in Magdeburg.

Warnung vor dem Schüren von Hass

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm ARCHIV (picture alliance/dpa/M. Reichel)

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm

Weltweit würden rechtspopulistische Bewegungen Ängste schüren, das politische Klima vergiften und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden, kritisierte der Bischof. Wer Hass gegen Menschen schüre, "die ohnehin zu den Schwächsten gehören, der setzt sich in klaren Widerspruch zu den Grundorientierungen, für die unser Staat und unsere Gesellschaft stehen. In jedem Falle kann er sich nicht auf das Christentum berufen", sagte Bedford-Strohm.

Der Ratsvorsitzende betonte zudem mit Blick auf die Flüchtlingsproblematik, dass die Evangelische Kirche sich weiter dafür einsetzen werde, "dass dieses Land gastfreundlich bleibt und dass die Integration der Flüchtlinge hier in Deutschland gelingt". Deutschland müsse irgendwann im Rückblick sagen können: "Es war schwer damals, aber wir haben es geschafft und wir sind als Land durch die Menschen, die hierher gekommen sind, reicher geworden."

Schäuble wirbt um Verständnis für Osteuropa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte in diesem Zusammenhang vor zu scharfer Kritik angesichts der zögerlichen Aufnahme von Flüchtlingen in einem Teil der osteuropäischen EU-Mitgliedsländer. In Europa gebe es sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Flüchtlingen, die Einfluss auf die Politik hätten, sagte der CDU-Politiker in einem Grußwort. Die unterschiedliche Haltung dürfe nicht dazu führen, das "Geschenk" der überwundenen Teilung Europas zu gefährden, betonte Schäuble.

Beim Eröffnungsgottesdienst der EKD-Synode im Magdeburger Dom hatte die mitteldeutsche Landesbischöfin Ilse Junkermann die anhaltenden Kriege in Afrika sowie im Nahen und Mittleren Osten beklagt: "Wenn es doch nur einen Waffenstillstand, wenigstens eine Waffenpause in Syrien gäbe!", rief Junkermann aus. Es gebe keine gerechten Kriege. "Schlichten und Vermitteln wird Gräben überwinden", fügte sie hinzu.

wl/gri (afp,epd)