1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Eurozone verpflichtet sich zu mehr Stabilität

Am Ende des ersten Gipfeltages in Los Cabos zeigt sich Europa geschlossen und entschlossen, die Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Kritik von Seiten der Schwellenländer blieb dennoch nicht aus.

Wachstum ist das Wort in aller Munde auf dem G20-Gipfel in Los Cabos. Dabei starrt alle Welt auf die EU: Wenn Europa seine Finanzen in Ordnung bringt, kann auch die drohende Weltrezession noch abgewendet werden. So lautet die Erkenntnis am Ende des ersten Tages. Bei diesem kleinsten gemeinsamen Nenner hört die Einigkeit jedoch auch schon auf.

Der Gipfel-Auftakt war von gegenseitigen Schuldzuweisungen geprägt. Die USA, China, Indien und Südkorea zeigten sich tief beunruhigt, dass die Schuldenkrise trotz aller Anstrengungen der Europäer nicht schnell genug einzugrenzen sein wird und schlimmstenfalls die Weltwirtschaft bedroht. Die Nachrichtenagentur dpa bezieht sich auf den Entwurf der Abschlusserklärung und meldet vorab, dass sich die Europäer verpflichten, alles Nötige zu tun, um ihre Finanzen wieder in Ordnung zu bringen.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Die Staatschefs der BRICS-Staaten Dilma Rousseff, Brasilien, Vladimir Putin, Russland, Manmohan Singh, Indien, Hu Jintao, China und Jacob Zuma, Südafrika, auf dem G20-Gipfel in Mexiko (Foto:Andres Leighton/AP/dapd)

Machen Druck auf Europa: die Vetreter der BRICS-Staaten

Damit rennt die kriselnde Eurozone bei den G20-Partnern jedoch nur offene Türen ein. So forderte der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak Europa im Namen der Schwellenländer zu noch härteren Reformen auf, auch wenn sie schmerzhaft und unpopulär seien. Die besonders schnell wachsenden Volkswirtschaften der sogenannten BRICS-Staaten - also Brasilien, Russland, Indien China und Südafrika - sind auf Europa als Exportmarkt angewiesen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte kurz vor Gipfelbeginn in Los Cabos vollmundig davon gesprochen, die EU sei "die größte Wirtschaftszone und der größte Handelspartner" für die Weltgemeinschaft. Im übrigen sei nicht die EU für die Wirtschaftskrise verantwortlich, die Krise habe "in anderen Teilen der Welt ihren Ursprung" gehabt. Die USA mussten dabei nicht explizit erwähnt werden.

Um weiterer Kritik an ihrem Krisenmanagement zu begegnen, wollen die Euro-Länder in der Abschlusserklärung eine Garantie für die Stabilität der gemeinsamen Währung abgeben. "Die Mitglieder der Eurozone in der G20 werden alle notwendigen politischen Maßnahmen ergreifen, um die Integrität und Stabilität des Währungsraums zu sichern", zitiert dpa aus dem Entwurf des Dokuments. Die Länder der Euro-Zone wollen sich zudem für besser funktionierende Finanzmärkte einsetzen. Dabei spielt die angestrebte Bankenunion innerhalb der Eurozone eine Schlüsselrolle.

Weitere Einzelheiten werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel Ende Juni beschließen. Zuvor werden die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen aus Spanien und Italien, Mariano Rajoy und Mario Monti sowie der neue französische Präsident François Hollande noch in dieser Woche in Rom zu einem Vierer-Gespräch zusammentreffen.

Sorgenkinder Griechenland und Spanien

Doch Absichtserklärungen allein werden die Märkte nicht besänftigen. Die G20 fordern die Euro-Länder konkret auf, mit der neuen Regierung in Griechenland zusammenarbeiten, um das Land am Rande des Bankrotts auf Reformkurs und in der Währungsgemeinschaft zu halten. Gleichzeitig wächst die Sorge, dass die von Spanien geplante Banken-Rekapitalisierung im Umfang von bis zu 100 Milliarden Euro nicht ausreicht, um das Land vor der Pleite zu bewahren. Der Schritt Spaniens, die EU um Hilfe zu bitten, wird jedoch grundsätzlich begrüßt.

Staats- udn Regierungschefs der G20-Länder

Streit unter den G20: Wie läßt sich die Weltwirtschaft ankurbeln?

Bei allen Meinungsverschiedenheiten sind die G20 um ein Signal der Einheit bemüht. An der Ankurbelung der Weltwirtschaft führt kein Weg vorbei, und das kann nur gemeinsam gelingen, so die Botschaft von Los Cabos: "Wir werden zusammen agieren, um den Aufschwung zu stärken und Spannungen an den Finanzmärkten abzubauen", heißt es in dem Entwurf des Abschlussdokuments, das am Dienstag verabschiedet werden soll. Die europäischen G20-Länder sagen Wachstumsimpulse zu, ohne dabei den Kurs der Haushaltskonsolidierung aufzugeben. Die USA mildern ihre Kritik an der Eurozone. Nach dem Treffen mit Angela Merkel sagte Obamas Sprecher, der US-Präsident habe bei den Europäern eine neue Geisteshaltung ausgemacht, die ihn zuversichtlich stimme.

Einen weiteren Gipfel-Schwerpunkt soll ein Aktionsplan für mehr Wachstum und Beschäftigung bilden. Er sollte sich nach den Worten Merkels an Strukturreformen, Budget-Sanierung und Wachstumsimpulsen orientieren. Alle Länder hätten hier Hausaufgaben zu erledigen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema