1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Europa hat gewählt

Viele EU-Bürger haben die Europawahl genutzt, um ihren Protest auszudrücken: EU-kritische und rechtsextreme Parteien bekamen viele Stimmen. Doch die Mehrheit der Wähler hat für die EU gestimmt.‎

Audio anhören 02:47

Europa hat gewählt - das Top-Thema als MP3

Vom 22. bis zum 25. Mai 2014 haben die Bürger der 28 EU-Mitgliedstaaten ein neues Europaparlament gewählt. Am Abend des 25. Mai stand das Ergebnis weitgehend fest: Gewonnen hat die konservative Europäische Volkspartei mit 28,2 Prozent der Stimmen. Zweitstärkste Kraft wurden die Sozialdemokraten, gefolgt von den Liberalen und den Grünen. Die Wahlbeteiligung unter den 400 Millionen Wahlberechtigten war gering: Sie lag bei nur 43,1 Prozent.

Neben den etablierten Parteien schafften es auch viele Abgeordnete ins Parlament, die gegen die EU sind. Rechte Parteien bekamen insgesamt etwa 18 Prozent der Stimmen. Martin Schulz, Spitzenkandidat der Sozialdemokraten sagte: „Das ist ein schlechter Tag für Europa, weil Rechtsextreme, Fremdenhasser und Neo-Nazis in vielen Staaten zugelegt haben.“

Für Aufregung sorgte vor allem der Erfolg des rechtsextremen Front National unter Marine Le Pen in Frankreich. Die Partei gewann mit 25 Prozent die Wahl und wird mit über 20 Abgeordneten im Europaparlament vertreten sein. Die regierenden Sozialisten von Präsident François Hollande bekamen nur 13,9 Prozent der Wählerstimmen. Auch in Großbritannien, Dänemark, Irland, Bulgarien und Griechenland wählten die meisten Wähler Parteien, die nicht in den Regierungen der jeweiligen Länder vertreten sind.

Aber nicht in allen EU-Staaten haben die Menschen bei der Wahl versucht, ihren Regierungen einen Denkzettel zu verpassen: In Ländern wie Deutschland, Österreich, Italien, den Niederlanden, Rumänien und Polen gewannen Regierungsparteien die Wahl. Und auch das ist in Europa möglich: In Zypern gewann eine pro-europäische Partei, die für die harten Sparmaßnahmen im Land ist.


Glossar

Protest, -e (m.) – hier: die Tatsache, dass man gegen etwas ist

rechtsextrem – so, dass man nationalistisch und ausländerfeindlich denkt (Person: der/die Rechtsextreme; auch: der Neo-Nazi)

Stimme, -n (f.) – der Wähler/die Wählerin

weitgehend fest|stehen – fast sicher sein

konservativ – hier: traditionell; so, dass jemand christliche Werte hat

zweitstärkste Kraft – die Partei, die am zweitmeisten → Stimmen erhalten hat

Wahlbeteiligung, -en (f.) – die Anzahl der Menschen, die wählen geht

Wahlberechtigte, -n (m./f.) – jemand, der wählen darf (z. B. weil er alt genug ist)

bei etwas liegen; (eine Zahl) liegt bei etwas – sein

etabliert – bekannt; traditionell

Abgeordnete, -n (m./f.) – jemand, der Mitglied des Parlaments ist

Spitzenkandidat, -en/Spitzenkandidatin, -nen – jemand, der die besten Chancen hat, eine Wahl zu gewinnen

Fremdenhasser, -/Fremdenhasserin, -nen – jemand, der gegen Ausländer ist

zu|legen – hier: mehr → Stimmen bekommen als früher

für Aufregung sorgen – das öffentliche Interesse wecken

vertreten sein – vorkommen

jemandem einen Denkzettel verpassen – jemanden durch etwas strafen

pro (lateinisch) – für

Sparmaßnahme, -n (f.) – das Vorgehen, durch das Geld gespart werden soll


Fragen zum Text

1. Welche Aussage ist nicht richtig?
a) Es gibt 400 Millionen Wahlberechtigte in der EU.
b) Die Bürger von 28 EU-Staaten konnten im Mai 2014 das Europa-Parlament wählen.
c) In Frankreich hat der Front National über 40 Prozent der Stimmen erhalten.

2. Nach Meinung von Martin Schulz war der Tag der Europawahl ein schlechter Tag, weil …
a) es in Zukunft mehr rechtsextreme Abgeordnete im Parlament geben wird.
b) die Wahlbeteiligung gering war.
c) die Regierungsparteien zu wenige Stimmen bekommen haben.

3. Was ist das Besondere am Wahlergebnis in Zypern?
a) Die Bürger wollten ihrer Regierung einen Denkzettel verpassen.
b) Es hat eine Partei gewonnen, deren Programm für das Land schwierige Folgen haben kann.
c) Es hat eine Partei gewonnen, die auch in der Regierung des Landes ist.

4. Wie kann der Satz nicht umgestellt werden? „Gewonnen hat die Wahl eine konservative Partei.“
a) Eine konservative Partei hat die Wahl gewonnen.
b) Die Wahl hat eine konservative Partei gewonnen.
c) Eine konservative Partei hat gewonnen die Wahl.

5. Wie kann man den Satz umstellen? „Die Wahlbeteiligung unter den Wählern war gering.“
a) Gering war die Wahlbeteiligung unter den Wählern.
b) Unter den Wählern gering war die Wahlbeteiligung.
c) Unter der Wahlbeteiligung waren die Wähler gering.


Arbeitsauftrag
Findet im Internet heraus, welche Aufgaben das EU-Parlament hat und schreibt einen kurzen Text darüber.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads