1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Presse

Europa auf Bosnisch für Partner

Gelungene Premiere für das TV-Magazin „Euro-Panorama“ in bosnischer Sprache: Der öffentlich-rechtliche Sender BHT1 in Sarajevo hat die erste Ausgabe der DW-Sendung landesweit zur Hauptsendezeit ausgestrahlt.

Für Partner in Bosnien-Herzegowina: Euro-Panorama, das TV-Magazin aus Bonn

Für Partner in Bosnien-Herzegowina: Euro-Panorama, das TV-Magazin aus Bonn

Die Rückmeldungen des DW-Partnersenders und die Reaktionen der Zuschauer in der Republik Bosnien-Herzegowina auf das 24-minütige Magazin der Deutschen Welle sind außerordentlich positiv. BHT1 will die Produktion als Flaggschiff seiner Europaberichterstattung etablieren. Euro-Panorama solle „ein mediales Fenster zu Europa“ werden, so der Intendant von BHT1, Muhamed Bakarevic. Er sei überzeugt, dass die Zuschauer in dem von Krisen geschüttelten Balkan-Staat ein starkes Interesse an europäischen Perspektiven hätten, die zur Stabilisierung der Region beitragen könnten.

Zum festen Bestandteil des neuen TV-Magazins der Deutschen Welle gehört eine Presseschau mit Kommentaren und Analysen deutscher Medien. Darüber hinaus gibt es in jeder Ausgabe ein Journalistengespräch zu einem Schwerpunktthema.
Produziert wird Euro-Panorama von der Bosnisch-Redaktion der Deutschen Welle. Es ist bereits das vierte TV-Magazin, das wöchentlich im Bonner Funkhaus entsteht. Grundlage sind zum größten Teil Beiträge aus dem deutschsprachigen Magazin Europa Aktuell und weiteren DW-Sendungen.

Die mittelfristige Aufgabenplanung der DW sieht für die Region Mittel- und Südosteuropa den Aufbau eines TV-Magazins mit Themen aus Europa und den Regionen vor, das in alle Regionalsprachen adaptiert und über Partner vertrieben wird. In diesem Sinne hatte die DW im Herbst 2011 Europa-Magazine auf Rumänisch, Kroatisch und Albanisch gestartet. Finanziert werden diese TV-Aktivitäten durch interne Umschichtungen.

Die Maßnahmen sind Teil eines umfassenden Reformprozesses. Er sieht die Weiterentwicklung des deutschen Auslandsrundfunks zum Multimedia-Unternehmen vor. Standortübergreifend werden in Bonn und Berlin in 30 Sprachen journalistische Produkte für Informationssuchende weltweit erstellt.

WWW-Links