1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Euromaxx seit zehn Jahren weltweit auf Sendung

Euromaxx, das tägliche Fernsehmagazin der Deutschen Welle zu Leben und Kultur in Europa, ist seit zehn Jahren weltweit zu sehen. Die DW strahlt Ausgaben auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Arabisch aus.

Euromaxx-Moderatorin Meike Krüger

Euromaxx-Moderatorin Meike Krüger

Das Magazin Euromaxx – Leben und Kultur in Europa ist neben der Nachrichtensendung Journal das erfolgreichste Format der DW. Christoph Lanz, Multimediadirektor Global, hatte es 2003 eingeführt: „Die Menschen in aller Welt sehen Deutschland immer auch als Teil Europas. Diesem Gedanken folgt Euromaxx und zeigt Deutschland und Europa in seiner vielfältigen Kultur und Lebensart. Der Erfolg zeigt, dass das Konzept die Interessen unseres Publikums trifft.“

Euromaxx ist die DW-Sendung mit der meisten Zuschauerpost und den meisten Fans auf Facebook. Rund 250 Partnersender weltweit übernehmen die deutsche beziehungsweise die englische Ausgabe. Seit Anfang 2012 strahlt die DW auch Ausgaben auf Spanisch und Arabisch aus, die seither ebenfalls wachsende Nachfrage und Beliebtheit bei Partnersendern erfahren. Darüber hinaus gibt es wöchentliche Euromaxx-Ausgaben in russischer und chinesischer Sprache, die von Partnersendern der DW adaptiert werden.

Innovatives Fernsehen

Von Beginn an gingen die Macher neue Wege bei der Produktion. So waren beispielsweise Videoreporter (VJ) ab Sommer 2003 im Einsatz für die Serie Euromaxx on tour: Vom Nordkap bis nach Gibraltar. Die Reporter durchquerten im Wohnmobil Europa, lediglich ausgestattet mit kleinen Kameras – damals noch eine Rarität, nicht nur im deutschen Fernsehen.

In Euromaxx on tour und vielen weiteren Rubriken, Serien und Beiträgen zeichnet das DW-Magazin seither täglich ein vielseitiges und vielgestaltiges Bild von Europa und den Europäern. Das Themenspektrum reicht von Alltagskultur, Architektur und Fotografie über Kulinarik, Lifestyle und Literatur bis zu Mode, Musik und Tanz.

Leiter Unterhaltung und Dokumentation: Rolf Rische

Rolf Rische

Rolf Rische, Leiter Gesellschaft und Dokumentationen: „Euromaxx will stets kreativ und innovativ sein. Der frühe Einsatz von Videojournalismus ist ein Beispiel, ebenso wie das Thema „user generated content“, also Videoproduktionen von Menschen, die nicht beim Fernsehen arbeiten. Das ist bis heute typisch für Euromaxx: ein immer wieder neuer Ansatz und eine spannende Umsetzung.“

Zehn Jahre Euromaxx – das heißt in Zahlen zum Beispiel: 3.650 Sendungen, 520 Stadtporträts in der Rubrik Euromaxx City. 520 Restaurants, Köche und Rezepte bei Euromaxx à la Carte und 520 außergewöhnliche Wohnungen und Häuser bei Euromaxx Ambiente. Dazu zahlreiche europäische Reiseziele in Euromaxx Reiselust und viele Prominente in der Rubrik Euromaxx Fragebogen.

Preisgekröntes Format

euromaxx highlights logo

Nicht nur die Zuschauer in aller Welt, auch die Jurys internationaler Film- und Fernsehfestivals sind von der Qualität von Euromaxx überzeugt. Serien, Beiträge und das Design wurden mit Fernsehpreisen ausgezeichnet, unter anderem in New York, Venedig, Houston, Hamburg und Mainz. Preise gab es vor allem für innovative Formate, etwa Die Wahrheit über Deutschland mit Reporter Michael Wigge („International VJ-Award“ 2009) und die Euromaxx-Reihen Der XX-Faktor (Platinum-Award beim „WorldFest“ in Houston 2012) und Die wundersame Welt des Max X. (Gold-Award bei den „New York Festivals“ 2013). Das Design der Sendung wurde mit dem renommierten „PromaxBDA Award“ ausgezeichnet.

Weltweit zu empfangen – in Deutschland über Hotbird und Einsfestival

Das Lifestyle-Magazin ist auf DW über sechs Sendeschienen via Kabel und Satellit weltweit von über 200 Millionen Haushalten zu empfangen. Dazu ist die Sendung online unter dw.de/euromaxx abrufbar, wo zudem programmbegleitende Informationen abrufbar sind. In Deutschland ist Euromaxx über den Satelliten Hotbird direkt empfangbar; die ARD zeigt die Sendung einmal wöchentlich auf Einsfestival.

28. Juni 2013
51/13

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links