1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

euromaxx highlights

euromaxx highlights

default

In dieser Ausgabe:

Angekommen: Der Beaujolais Nouveau 2010
Der Beaujolais Nouveau ist einer der meistgetrunkenen Rotweine in Frankreich. Er stammt aus der Umgebung des Ortes Beaujeu nördlich von Lyon. Seit mehr als 40 Jahren ist es Tradition, den neuen Jahrgang und den Verkaufsstart groß zu feiern – mit dem Festival "Les Sarmentelles". Höhepunkt des Festes ist das Anzapfen des ersten Beaujolais Nouveau um Mitternacht, immer am dritten Donnerstag im November. Fünf Tage wird dann ausgiebig gefeiert - mit Verkostungswettbewerb, Fackelumzügen und Feuerwerk. Und mit Gästen aus aller Welt.

Natürlich inszenieren: Die Foodstylistin Frauke Koops
Seit über 40 Jahren setzt die Deutsche Speisen und Gerichte für Werbe- und Magazinfotos so in Szene, dass einem sprichwörtlich das Wasser im Munde zusammenläuft. Dabei setzt sie auf das Prinzip Natürlichkeit. Viele Foodstylisten benutzen Zusatzstoffe, um Speisen anschaulicher zu machen: Rasierschaum ersetzt Schlagsahne, statt Schokolade fließt Motoröl. Frauke Koops hat viele Trends im Foodstyling mitgemacht und verzichtet heute bewusst auf künstliche Zusätze. Ihre größte Herausforderung bislang: Einen Hamburger appetitlich anzurichten.

Design mit Makel: Die Niederländerin Hella Jongerius
Hella Jongerius gestaltet die unterschiedlichsten Objekte. Ob Porzellanteller, Möbel oder auch Schuhe. Ihr Markenzeichen: Die Gegenstände sollen bewusst nicht zu perfekt aussehen, sondern eher handgemacht wirken. Vasen bekommen etwa kleine Dellen, damit sie nicht makellos aussehen. Die Niederländerin gehört zu den wichtigsten europäischen Designerinnen der Gegenwart. 2006 erhielt sie – als erste Frau überhaupt - den renommierten Designpreis der Bundesrepublik Deutschland. Jetzt zeigt ein Museum in Rotterdam ihre Werke erstmals in einer Einzelausstellung.

Klassik rückwärts: Der italienische Pianist Maurizio Mastrini
Er liebt klassische Musik und wollte diese aber gerne einmal anders spielen – nämlich rückwärts. Maurizio Mastrini spielt Werke wie „Für Elise“ von Ludwig van Beethoven oder das „Präludium in C-Dur“ von Johann Sebastian Bach schlichtweg von hinten nach vorne, die Noten liest er dabei von rechts nach links. Die Musik bekommt einen ganz neuen Klang – und der Pianist feiert damit Erfolge, füllt Konzertsäle und geht auf Tournee. Inzwischen komponiert Maurizio Mastrini sogar eigene Stücke, natürlich von rechts nach links notiert.

Heimat-Food: Das Kochbuch des Münchner Kochs Karl Ederer
Bodenständige Gerichte mit Zutaten aus der Region und der Saison – das macht für Karl Ederer die moderne deutsche Küche aus. Nach diesem Prinzip hat er 120 Rezepte in seinem neuen Buch „Heimat-Food“ zusammengestellt. Gerade in einer globalisierten kulinarischen Alltagskultur, in der Obst und Gemüse jederzeit eingeflogen werden können, wirbt Karl Ederer für saisonale Zutaten aus der Heimat.

Audio und Video zum Thema