1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

euromaxx highlights

Euromaxx Highlights

Leben und Kultur in Europa

In dieser Ausgabe:

Künstlerisch: Norman Foster als Kurator im eigenen Museum

Der britische Star-Architekt hat vor 20 Jahren im südfranzösischen Nîmes das „Carré d'Art - Musée d’Art Contemporain“ entworfen. Jetzt, zum 20-jährigen Jubiläum des Gebäudes, hat Norman Foster hier erstmals eine Kunstausstellung kuratiert. Die Schau ist sehr persönlich und gewährt Einblicke in die Inspirationsquellen des Kunstliebhabers und Kunstsammlers. Viele Werke sind Leihgaben, einige wurden eigens für die Ausstellung in Auftrag gegeben, darunter eine Installation von Olafur Eliasson.

Umweltfreundlich: Holzräder erobern die Straßen

Das Fahrrad ist nicht mehr nur ein funktionales Fortbewegungsmittel. Für viele Menschen ist es auch Ausdruck eines nachhaltigen Lebensstils. Immer mehr Designer entwerfen passend zu diesem Lebensgefühl außergewöhnliche Modelle. Ein Trend: Stilvolle und zugleich umweltfreundliche Fahrräder aus nachwachsenden Rohstoffen wie Bambus oder Holz.

Luxuriös: Die MS EUROPA 2 auf Jungfernfahrt

Das Reisen auf Kreuzfahrtschiffen wird seit Jahren immer beliebter.Hapag Lloyd setzt mit seinem neuen Kreuzfahrtschiff MS EUROPA 2 auf Luxus. An Bord gibt es keine Kabinen, sondern ausschließlich Suiten. Schwerpunkt werden Mittelmeer-Reisen sein.Die Jungfernfahrt startete in Hamburg und endet am 25. Mai in Lissabon.

Rosarot: Das Barbie Dreamhouse in Berlin

Ab dem 16. Mai macht die interaktive Wanderausstellung „Barbie Dreamhouse“ Station in Berlin. Die Mischung aus Museum und interaktiver Glitzerwelt besteht aus einem Spielzeughaus und erstreckt sich auf rund 2500 Quadratmetern. Neben 350 Barbiepuppen und Accessoires gibt es lebensgroße Räume wie Küche, Wohnzimmer oder einen begehbarer Kleiderschrank. Das Barbie-Haus ruft auch Kritiker auf den Plan, die der Meinung sind, die Puppe befördere ein negatives Frauenbild.

Sportlich: Führungskräfte im Boxring

Immer mehr Manager tauschen nach Feierabend in sogenannten „White Collar Boxing-Clubs“ den Anzug gegen kurze Hosen und Handschuhe. Ein Grund: Der Kampfsport stärkt nicht nur die körperliche Fitness und hilft dabei, Aggressionen abzubauen, er wirkt sich auch positiv auf Führungsqualitäten wie Mut, Beharrlichkeit oder Disziplin aus. Einige Studios greifen diese Philosophie auf und bieten speziell auf Entscheidungsträger zugeschnittene Trainings an.