1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

EU will Derivatemarkt regeln

Als Lehre aus der Finanzkrise will die EU die Risiken im billionenschweren Derivate-Handel entschärfen. Hierzu soll ein möglichst großer Teil dieser bisher völlig unbeaufsichtigten Geschäfte künftig über Clearinghäuser verrechnet werden, wie aus einem Entwurf einer EU-Verordnung hervorgeht, der Reuters am Dienstag vorlag. Die EU setzt damit ein Ziel der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer um, die sich vor einem Jahr wegen der Finanzkrise auf eine umfassende Neuregulierung des Sektors geeinigt hatten. Künftig sollen "standardisierte Derivate" über die Clearinghäuser - oder Zentrale Gegenparteien - verrechnet werden. Die Undurchschaubarkeit des Derivatehandels, der sich vornehmlich außerhalb von Börsen abspielt, war ein wesentlicher Grund für die globale Finanzkrise, die durch den Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 ausgelöst worden war.