1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

EU-Nobel-Preisgeld für Bildung

Die EU hatte den Friedensnobelpreis für ihren Beitrag zu sechs Jahrzehnten Frieden und Stabilität in Europa erhalten. Das Preisgeld von 930.000 Euro wird nun in Brüssel aufgestockt – und gespendet für Flüchtlingskinder.

Ratspräsident Van Rompuy (l.), EU-Kommissionspräsident Barroso Präsident und der Präsident des Europaparlaments, Schulz (r.) (Foto: Reuters)

EU Friedensnobelpreis Ehrung

Die Europäische Union spendet das Geld aus dem Friedensnobelpreis für 23.000 Kinder in Kriegs- und Krisengebieten. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso erklärte, das Geld werde die 930.000 Euro aus Norwegen mit eigenen Mitteln aufstocken auf zwei Millionen Euro.

Hilfe für Flüchtlingskinder

Mit dem Geld unterstützt die EU konkret 4000 syrische Flüchtlingskinder, die derzeit in Lagern an der irakisch-syrischen Grenze ausharren, mehr als 5000 kolumbianische Flüchtlingskinder, 11.000 Minderjährige, die vor Konflikten in der Demokratischen Republik Kongo oder Somalia fliehen mussten und 3000 Kinder in Nordpakistan. Die EU will vor allem dabei helfen, ihnen grundlegende Bildung zu vermitteln. Dabei arbeitet die Union mit Partnern wie dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF und der Organisation "Save the Children" zusammen.

Die Initiative soll auch langfristig Bestand haben: Im kommenden Jahr will die EU neue Gelder freigeben und die Zahl der Projekte erhöhen. 90 Prozent aller Opfer gewalttätiger Konflikte seien Zivilisten, jeder zweite Leidtragende ein Kind, betonte Barroso. Nach EU-Angaben sind weltweit rund sieben Millionen Kinder auf der Flucht, etwa zwölf Millionen sind aufgrund eines Konflikts Vertriebene im eigenen Land.

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, sagte zu dem Beschluss über die Verwendung des Preisgeldes, Kinder seien die verwundbarsten Opfer von Konflikten. Und es sei sowohl unsere als auch ihre Zukunft, um die es gehe. Schulz hatte den Beschluss gemeinsam mit Kommissionspräsident Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy getroffen.

Die Europäische Union hatte am 10. Dezember den Friedensnobelpreis im norwegischen Oslo bekommen für ihren Beitrag zu sechs Jahrzehnten Frieden und Stabilität in Europa.

hp/gmf (afp, epd, kna)