1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

EU entsorgt Atommüll in Russland

Radioaktiver Müll aus Europa wird in Russland entsorgt. Dieses profitable Geschäft wird heftig kritisiert. Erfahrungen zeigen, dass Russland sich wenig um Transparenz und Strahlenschutz kümmert.

Atomfässer (Foto: dpa)

Gefährliches Geschäft

Der Unfall im Atomzentrum Majak im Südural am 29. September 1957 zeigt, wie Russland mit Radioaktivität umgeht: Die Explosion eines unterirdischen Betontanks mit 80 Tonnen hoch radioaktiven Abfällen wurde drei Jahrzehnte lang verheimlicht. Selbst die Anwohner erfuhren von der tödlichen Gefahr nichts, wurden ihrem Schicksal überlassen und werden bis heute nicht entschädigt. Nach offiziellen Angaben starben 200 Menschen, Schätzungen zufolge kamen jedoch etwa 150.000 Menschen um.

Infografik Atomzentrum und Mülllager Majak (Grafik: DW/Olof Pock)

Am stärksten radioaktiv verseuchte Region der Welt

Die Atomexplosion in Majak setzte mehr Strahlung frei als die Tschernobyl-Katastrophe 1986. 15.000 Quadratkilometer Wald und Ackerfläche wurden verstrahlt. Doch damit endete die Verseuchung nicht. Radioaktive Abfälle aus Atomreaktoren und der Wiederaufbereitung wurden dort jahrelang in den Karatschai-See geleitet. Inzwischen hat dieser etwa halb so viel Radioaktivität in sich versammelt wie bei der Katastrophe von Tschernobyl freigesetzt wurden.

Billige Entsorgung von Atommüll aus Europa

Atomares Zentrum in Majak (Foto: Carl Anderson, US Army)

Atomares Zentrum in Majak

Über 10.000 Menschen arbeiten heute in dem nuklearen Gewerbegebiet von Majak mit Aufbereitungsanlage, zwei Atomreaktoren und Atommülllagern. Ausländern ist der Zutritt verboten, europäischer Atommüll ist jedoch für die russischen Firmen ein lukratives Geschäft. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung (09.11.2010) ist auch der Transport von 951 bestrahlten Brennelementen aus Deutschland nach Majak geplant. Sie stammen aus einem DDR-Kernforschungsreaktor, der einst von der Sowjetunion bestückt wurde.

Rainer Baake von der Deutschen Umwelthilfe reagiert entsetzt: "Wir alle wissen, welchen Stellenwert Bürgerbeteiligung und Umweltschutz in Russland haben. Ich halte es für völlig unverantwortlich, diese gefährlichen Abfälle in dieses Land zu transportieren, nur um Kosten bei der Entsorgung zu sparen." Auch Wladimir Sliwjak von der russischen Umweltschutzorganisation Ekosaschtschita hält dieses deutsche Vorhaben für unverantwortlich. "Nach meiner Meinung hat Majak einen niedrigen Sicherheitsstandard. Schon jetzt befindet sich dort jede Menge Atommüll."

Europäische Entsorgungspraxis mit legalen Tricks

Container mit Atommüll aus dem bulgarischen Amtomkraftwerk Kozlodui (Foto: AP)

Atommüll aus Bulgarien in Majak

Dass Europa schon seit langem einen Teil seines Atommülls in Russland entsorgt, machte im Oktober 2009 der Dokumentarfilm von ARTE "Albtraum Atommüll" bekannt und sorgte vor allem in Frankreich für Aufregung. Demnach entsorgt der französische Stromkonzern EDF seit den 1990er-Jahren einen Teil seines Atommülls in Swersk in Sibirien. Knapp 13 Prozent des französischen Atomabfalls liegen nach Recherchen von ARTE unter freiem Himmel in Containern auf einem Parkplatz. Nur ein Bruchteil kehre nach Frankreich zurück. Der Energiekonzern nannte die Darstellung aus dieser bis 1989 geheim gehaltenen Rüstungsstadt, in die der Zutritt normalerweise nicht möglich ist, "unzutreffend" und teilte mit, dass das Material kaum radioaktiv sei.

Urananreicherungsanlage der Urenco Deutschland GmbH in Gronau (Foto: dpa)

Von Gronau ging Uranhexafluorid nach Sibirien

Aber auch aus anderen EU-Ländern wurde abgereichertes Uran nach Sibirien geliefert. Bekannt sind über 27.000 Tonnen, die die Atomfirma URENCO aus dem westfälischen Gronau bis 2009 lieferte. Die Firma gehört zu je einem Drittel der niederländischen und britischen Regierung und zwei deutschen Atomkonzernen. Zwar sollen zwischen zehn bis 15 Prozent nach russischer Anreicherung wieder zurückkehren, doch der große Rest bleibt als Atommüll in Sibirien. Deutsche und russische Umweltschützer halten diese preiswerte, unsichere Entsorgungspraxis auf Kosten von Umwelt und Bevölkerung für verantwortungslos.

Nach Angaben von Vladimir Tchouprov, Leiter der Energieabteilung von Greenpeace in Russland, ist diese Entsorgung auch für die russischen Firmen ein lohnendes Geschäft: "RosAtom lässt sich von URENCO und anderen den Anreicherungsservice kräftig entlohnen. Doch dieses profitorientierte Handeln ist extrem kurzsichtig. Schließlich muss Russland mit den Problemen der Entsorgung von 100.000 Tonnen abgereichtem Uranhexafluorid (UF6) aus der EU fertig werden."

Autor: Gero Rueter

Redaktion: Julia Kuckelkorn

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema