1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

EU-Agrarexperte: Nicht alle Ausfälle dem Staat aufbürden

Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament, im Gespräch mit DW-TV

„Ich habe schon trockenere Jahre erlebt. Man kann nicht alle Ausfälle, die einmal eintreten, dem Staat aufbürden.“ Das sagte der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses im Europäischen Parlament, Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf (Grüne), in einem Gespräch mit DW-TV. Für die deutsche Landwirtschaft sieht der Agrarexperte aber noch „keine Katastrophensituation“ aufgrund der niederschlagsarmen Periode.

Was der Staat absichern müsse, sei, dass „die Betriebe nicht ihre Existenz verlieren“. Landwirte trügen selber die Verantwortung dafür, was sie an-bauen. Zu Baringdorf im deutschen Auslandsfernsehen weiter: „Wenn jemand Mais anbaut auf Sand ohne Beregnung, muss er damit rechnen, dass dies zu Ausfällen führen kann, oder er muss eine andere Frucht wählen.“

Auf die Subventionspolitik der EU angesprochen, erklärte der Abgeordnete der Grünen: „Es wird unter Landwirten häufig Mais gewählt, weil es dafür Prämien aus Brüssel gibt, die es zum Beispiel für Kleegras nicht gibt.“ Das verleite viele Betriebe dazu, Mais an Standorten anzubauen, „wo dieser nicht hingehört“.

22. Juli 2003
148/03

Sie möchten die Pressemitteilungen der Deutschen Welle künftig per E-Mail erhalten? Schreiben Sie an dwkomm@dw-world.de

  • Datum 22.07.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3stw
  • Datum 22.07.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3stw