1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Ethnische Gemeinsamkeiten erleichtern Interessenpolitik

Den ehemaligen Sowjetrepubliken hilft es, dass in der Nordallianz usbekische und tadschikische Gruppen führend sind.

default

Der afghanische Präsident Rabbani ist ein ethnischer Tadschike

An Afghanistan grenzen die ehemaligen Sowjetrepubliken Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan.

Der turkmenischen Staatsführung unter dem autoritär regierenden Präsidenten Nijasow wurden gute Kontakte zum Taliban-Regime nachgesagt. Seit dem Beginn des Anti-Terror-Krieges hat sich Turkmenistan auf die Unterstützung der turkmenischen Minderheit in Afghanistan beschränkt.

Die politischen Führungen in Usbekistan und Tadschikistan befinden sich in einer ähnlichen Interessenlage wie Russland: In einer neuen afghanischen Regierung sollen islamistische Gruppen keine Unterstützung finden, die die innenpolitische Situation in den zentralasiatischen Ländern bedrohen. Daher unterstützen auch Taschkent und Duschanbe die Nordallianz, wobei ihnen die ethnische Struktur der Anti-Taliban-Kämpfer entgegenkommt: Zu den Hauptfraktionen in der Nordallianz gehören die Einheiten des usbekischen Generals Raschid Dostum und die tadschikischen Kämpfer unter Präsident Burhanuddin Rabbani und General Mohammad Fahim Khan.

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 23.11.2001
  • Autorin/Autor Ingo Mannteufel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1PAK
  • Datum 23.11.2001
  • Autorin/Autor Ingo Mannteufel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1PAK