1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

ETA-Gruppe zerschlagen

Bei einer spektakulären Aktion gegen die baskische Terrororganisation ETA hat die Polizei die Anführer der aktivsten Zelle festgenommen.

Graffiti mit ETA-Logo, Polizist geht vorbei. Quelle: AP

Die ETA sei geschwächt, sagen Experten

Insgesamt verhaftete eine Spezialeinheit der spanischen Polizei am Dienstag (22.07.2008) neun mutmaßliche Terroristen und zerschlug damit nach eigenen Angaben das bislang aktivste Terrorkommando der ETA, genannt "Biskaya".

Der Anführer der Gruppe, Arkaitz Goikoetxea, war bereits seit fünf Jahren auf der Flucht vor der Polizei. In der baskischen Stadt Bilbao wurde er in der Nacht in seinem Bett überrascht und verhaftet. Zwar war er mit zwei Pistolen bewaffnet, er konnte jedoch keine Gegenwehr mehr leisten. Der spanische Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba zeigte sich von der Aktion zufrieden: "Das war ein exzellenter Einsatz". Mit der Festnahme Goikoetxeas sei die ETA "eines ihrer wichtigsten Instrumente" beraubt, bestätigte der spanische Eta- Experte Florencio Dominguez.

"Kein Einziger wird entkommen"

Arkaitz Goikoetxea. Quelle: dpa

Arkaitz Goikoetxea gilt als Anführer der aktivsten Eta-Gruppe

Arkaitz Goikoetxea war bereits als Teenager in der ETA aktiv. Nach und nach arbeitete er sich in der Terrororganisation hoch. Bei der Explosion eines selbstgebauten Sprengsatzes hatte Goikoetxea vor Jahren mehrere Finger verloren. Daran hatte die Polizei ihn letztlich trotz seines gefälschten Passes bei der Razzia erkannt.

"Wir können nicht gewährleisten, dass es das einzige ETA-Kommando ist, aber es ist das aktivste, dynamischste und meistgesuchte", sagte Innenminister Rubalcaba. Er lobte die modernen Einsatzmethoden der Polizei und drohte den ETA-Terroristen: "Kein einziger von ihnen wird es schaffen, dem Gefängnis zu entgehen".

Bereits zweiter Schlag gegen ETA in diesem Jahr

Der Madrider Flughafen nach dem ETA-Bombenanschlag 2006. Quelle: AP

ETA-Anschläge wie dieser am Madrider Flughafen erschütterten in den vergangenen Jahren immer wieder Spanien

Auf das Konto der nun zerschlagenden Biskaya-Gruppe sollen rund 90 Prozent der ETA-Anschläge des vergangenen Jahres gehen. Seit der vereinbarten Waffenruhe im Juni 2007 verübte die Terrororganisation unter anderem zwölf Autobomben-Anschläge, darunter ein Attentat auf eine spanische Polizeikaserne. Dabei wurde ein Polizist getötet. Erst am Sonntag (20.07.2008) explodierten vier Bomben in nordspanischen Ferienorten.

Die Zerschlagung des Biskaya-Kommandos ist die zweite erfolgreiche Aktion der spanischen Polizei gegen die ETA in diesem Jahr. Erst vor zwei Monaten war Javier López Peña verhaftet worden. Er gilt als mutmaßlicher Anführer der Terrororganisation. Die ETA kämpft seit 40 Jahren gewaltsam für die Unabhängigkeit des Baskenlandes. Dabei wurden insgesamt mehr als 820 Menschen bei Anschlägen getötet. (ako)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema