1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

ETA - eine unendliche Terrorgeschichte

Die Waffenruhe der baskischen Untergrundorganisation ETA hielt nur knapp ein Jahr. Jetzt will sie weiterkämpfen und gibt der spanischen Regierung die Schuld.

default

Der Frieden war zum Greifen nahe. Im März 2006 hatte die baskische Untergrundorganisation ETA eine "dauerhafte Waffenruhe" erklärt und damit den Weg zu einem Friedensprozess im Baskenland und zu Gesprächen mit der spanischen Regierung freigemacht. Ende Dezember brach sie ihre Waffenruhe jedoch mit einem Bombenanschlag auf den Madrider Flughafen, bei dem zwei Menschen getötet wurden. Die spanische Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero war in ihrem Dialog gescheitert und musste sich fortan vorhalten lassen, sie sei zu nachgiebig gegenüber der ETA gewesen.

Die ETA kämpft für die Schaffung eines unabhängigen baskischen Staates. Bei Anschlägen der ETA sind seit 1968 mehr als 800 Menschen getötet worden. Weitere Hintergründe finden Sie in diesem DW-WORLD-Dossier.

Die Redaktion empfiehlt