1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Estlands Hauptstadt soll sicherer werden

- Allein im Januar in Tallinn über 2000 Straftaten registriert

Riga, 7.-13.3.2002, THE BALTIC TIMES, engl., Aleksej Gunter, aus Tallinn

Die Stadtväter von Tallinn hoffen, dass eine neue Polizeieinheit die estnische Hauptstadt sicherer machen wird. Die hohe Verbrechensrate, die höchste in den baltischen Staaten, droht das Ansehen der Stadt im Ausland in Verruf zu bringen und der erblühenden Tourismusindustrie zu schaden.

Für die Einheit könnten bis zu 200 Polizeibeamte angeworben werden. Die Anwerbungskampagne ist bereits im Gange. Die wichtigsten Forderungen sind: die Polizisten haben körperlich fit zu sein und müssen die estnische Sprache beherrschen.

Einen Namen hat die Einheit, deren Angehörige jeweils zu zweit ihren Dienst verrichten sollen, noch nicht. (...)

Varmo Rein, bei der estnischen Polizei für die öffentliche Sicherheit verantwortlich, erklärte, die Einheit werde auf den Straßen von Tallinn ihre Feuertaufe erleben. "Die Polizisten werden auf den gefährlichsten Straßen patrouillieren. Das wird ihre Hauptaufgabe sein", sagte er. Welche Straßen besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, müsse noch entschieden werden. (...)

Erstmals wird die neue Einheit bei dem Fussball-Freundschaftsspiel zwischen Russland und Estland am 27. März eingesetzt werden. Sie wird für Ordnung sorgen.

Die Gründung der Polizeieinheit geht auf eine Idee des ehemaligen Bürgermeisters von Tallinn, Juri Mois, zurück.

Rein Lang, der derzeitige Vize-Bürgermeister von Tallinn, versprach in der vergangenen Woche, die Kriminalität bis Ende Herbst in den Griff zu bekommen. Er versprach auch eine engere Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und der Polizei. (...)

Die Gesamtzahl der registrierten Verbrechen in Tallinn mit seinen 365 305 Einwohnern stieg im Jahre 2002 im Vergleich zu 2000 an (von 25 600 auf 27 182). (...) Allein im Januar 2002 wurden in Tallinn 2 122 Straftaten gemeldet. Die meisten davon wurden im Zentrum der Stadt begangen (...).

Die größte Sorge bereiten der Tallinner Polizei Diebstähle und gestohlene Autos. Im Vergleich zu 2001 ist hier ein Anstieg um 59 Prozent zu verzeichnen. (TS)

  • Datum 08.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1yBr
  • Datum 08.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1yBr