1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

ESC 2015 findet in Wien statt

Nach langen Diskussionen ist nun klar: Der Eurovision Song Contest 2015 wird in der Wiener Stadthalle ausgetragen. Unterdessen profitiert Conchita Wurst, die den ESC nach Österreich brachte, weiter von ihrem Erfolg.

Die österreichische Hauptstadt hat sich im Rennen um die Austragung des 60. Eurovision Song Contest am Ende durchsetzen können, wie der Österreichische Rundfunk am Mittwoch mitteilte. Wochenlang hatte der ORF, Ausrichter des Wettbewerbs, verschiedene mögliche Standorte geprüft. Nach insgesamt zwölf Bewerbungen waren neben Wien zuletzt noch Innsbruck und Graz in der engeren Auswahl. "Wir hatten sehr interessante Angebote, die alle über unseren Erwartungen lagen", sagte der Generaldirektor des ORF, Alexander Wrabetz.

Conchita holte den Contest nach Österreich

Conchita Wurst, die bärtige Kunstfigur des Österreichers Tom Neuwirth (25), hatte den Wettbewerb in ihr Heimatland geholt, als sie mit ihrem Song "Rise like a Phoenix" den diesjährigen ESC in Kopenhagen gewann. Das Land des Siegers ist in der Regel auch Veranstalter des folgenden Contests. Die beiden Halbfinals sind für den 19. und 21. Mai 2015 angesetzt. Wurst wird den Wettbewerb höchstwahrscheinlich moderieren.

Erst kürzlich hatte sie sich ebenso wie Udo Jürgens, der 1966 den europäischen Songwettbewerb für Österreich gewonnen hatte, für die österreichische Hauptstadt ausgesprochen. "Die Welt erwartet sicher Wien", kommentierte Jürgens gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Teure Veranstaltung

Der ORF rechnet für die Veranstaltung mit Einnahmen von zehn Millionen Euro und Kosten von 25 Millionen Euro. Das genaue Budget soll im Oktober vorgestellt werden. Am Montag war bekanntgeworden, dass der diesjährige ESC in Kopenhagen dreimal so viel gekostet hat wie erwartet. Statt der ursprünglich veranschlagten 4,6 Millionen Euro mussten 15 Millionen Euro bezahlt werden.

Conchita Wurst

Conchita Wurst setzte sich beim ESC 2014 durch

ESC-Siegerin Wurst kann derweilen weiterhin von ihrem Erfolg profitieren: Sie trat bei mehreren europäischen Gay Prides als Stargast auf und lief für Modedesigner Jean-Paul Gaultier in Paris über den Laufsteg. Nun ist sie neben Helene Fischer und der Deutschen Fußballnationalmannschaft für die "Goldene Henne" nominiert. Der ostdeutsche Publikumspreis in den Kategorien Musik, Schauspiel, Sport und Moderation wird am 10. Oktober in Leipzig verliehen.

dgp/ suc (dpa)