1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Es wird eng für Borussia

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund droht die Pleite. 'Für die Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA ist eine existenzbedrohende Ertrags- und Finanzsituation eingetreten', teilte der fast 100 Jahre alte Traditionsverein am Donnerstag überraschend mit und schockte damit seine treue Fangemeinde und Aktionäre gleichermaßen. Ohne eine umfassende, schnelle Sanierung unter Beteiligung aller Gläubiger sei das Überleben des dreimaligen Deutschen Meisters und Champions-League-Siegers von 1997 akut gefährdet, räumte der sichtlich angeschlagene BVB-Geschäftsführer Michael Meier anschließend auf einer Pressekonferenz ein. 'Wir brauchen keine Insolvenz anzumelden. Die Gläubiger sollen nicht verzichten, sondern den Zeitraum ausdehnen und dafür eine entsprechende Verzinsung erhalten. Einige haben ihre Zustimmung signalisiert, drei müssen wir noch überzeugen', sagte er. Der inzwischen vom Verein eingeschaltete Wirtschaftsprüfer Jochen Rölfs ließ gleichwohl keinen Zweifel, dass ein nun erarbeitetes Sanierungskonzept 'die letzte Chance' sei. Zusätzliches Geld 'von außen' sei nicht mehr zu erwarten.

  • Datum 17.02.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6GKg
  • Datum 17.02.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/6GKg