1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Erstes Robbenbaby der Saison

Auf der Nordseeinsel Helgoland ist das erste Jungtier dieser Wurfsaison geboren worden. In den kommenden sechs Wochen werden voraussichtlich fast 250 Kegelrobben auf Helgoland zur Welt kommen.

Die Gemeinde Helgoland und der Naturschutzverein Jordsand erwarten eine ereignisreiche Saison, denn sowohl die Zahl der Robben als auch die der Besucher wächst jährlich. "Das besondere an den Kegelrobbenbabys auf Helgoland ist", so Tourismusdirektor Klaus Furtmeier, "dass sie nicht weit weg von jeglicher Zivilisation aufwachsen, sondern direkt am weißen Strand von Helgolands Düne. Unsere Gäste können den Tieren recht nahe kommen und sie in aller Ruhe beobachten". Allerdings müsse der Abstand von 30 Metern zu den Robben eingehalten werden. Der Verein Jordsand bietet täglich Führungen zu den Robben.

Bis Mitte Januar werden die Kegelrobben-Weibchen auf der Helgoländer Düne ihre Jungen gebären und etwa drei Wochen lang am Strand säugen. Die Jungtiere sind klein und flauschig und zunächst Nichtschwimmer, da ihr Fell noch nicht wasserabweisend ist. Die wärmende Fettschicht müssen sich die kleinen Kegler erst anfressen, weshalb sie etwa drei Wochen am Strand liegen, auch wenn ihre Mütter zum Jagen ins Meer gehen. Gegen Ende der Säugezeit sind die Weibchen wieder paarungsbereit, und die Bullen kommen zu teils spektakulären Kämpfen an den Strand.

ks/ak (dpa, Tourismus Helgoland)