1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Erste MERS-Tote in Südkorea

Südkorea ist in großer Sorge wegen der steigenden Zahl von MERS-Infektionen. Nun wurden die ersten beiden Todesfälle gemeldet. Einige hundert Menschen sind unter Beobachtung.

In Südkorea sind zwei mit MERS (Middle East Respiratory Syndrome) infizierte Patienten gestorben. Eine 58-jährige Frau sei einem Atemversagen erlegen, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Bei dem zweiten Todesopfer handelte es sich um einen 71-jährigen Mann, der Ende Mai erkrankt war. Laut Yonhap steckten sich im Südkorea bislang 25 Menschen mit dem Coronavirus an. 682 Menschen aus dem Umfeld der Patienten wurden unter Quarantäne oder besondere Beobachtung gestellt, wie das Gesundheitsministerium in Seoul mitteilte.

Im benachbarten China war kürzlich in der Provinz Guangdong bei einem Besucher aus Südkorea das Virus nachgewiesen worden. Der Patient habe vor seiner Reise engen Kontakt zu Infizierten gehabt und werde auf einer Isolierstation behandelt, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO mit.

Das MERS-Virus wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen. Das Land ist nach wie vor am stärksten betroffen, die Infektion hat sich jedoch inzwischen in vielen Ländern weltweit verbreitet. Typische Symptome sind Fieber, Atemprobleme, Lungenentzündungen und Nierenversagen.

Reisende Südkoreaner mit Mundschutz zur Abwehr des MERS-Virus (foto: reuters)

Reisende Südkoreaner mit Mundschutz zur Abwehr des MERS-Virus

Das Virus gehört zu den Coronaviren, zu der auch das SARS-Virus zählt, an dem bei einem Ausbruch 2003 rund 800 Menschen starben. Laut einer im April veröffentlichten Studie ist MERS bereits viel weiter verbreitet als lange angenommen - aber auch weniger gefährlich. Demnach verläuft vermutlich der größte Teil der Infektionen ohne schwere Krankheitssymptome.

Lange seien Experten noch von einer Sterblichkeitsrate von bis zu 30 Prozent ausgegangen, hieß es im Fachjournal "Lancet Infectious Diseases". Allein in Saudi-Arabien steckten sich demnach in den letzten zehn Jahren wahrscheinlich mehr als 40.000 Menschen mit MERS an, ohne es zu merken. Weltweit wurden von der WHO bislang mehr als 1100 laborbestätigte MERS-Erkrankungen erfasst, über 430 Menschen starben.

SC/wa (afp, dpa, rtre)