1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Erste Lichtblicke auf den Philippinen - aber Kritik an der Regierung Aquino

Die Hubschrauber der US-Marine pendeln pausenlos zwischen Flugzeugträger und Notstandsgebieten. Trotzdem warten viele Taifun-Opfer auf den Philippinen noch immer auf Hilfe. Die Regierung muss sich rechtfertigen.

Video ansehen 01:25

Hilfe auf den Philippinen läuft auf Hochtouren

In den Ruinen und auf den Straßen richten die Hungernden auf den Philippinen den Blick in den Himmel: Eine Woche nach dem verheerenden Taifun "Haiyan" fliegen ununterbrochen die Helikopter vom amerikanischen Flugzeugträger "USS George Washington" vorbei, mit Nahrungsmitteln, Wasser und medizinischer Ausrüstung. Aber tausende Menschen am Boden glauben, sie seien vergessen worden.

Die Klagen richten sich zunehmend an die philippinische Regierung. In einer außergewöhnlichen Situation wie dieser könne nichts schnell genug gehen, wird Innenminister Manuel Roxas von lokalen Medien zitiert. "Die Not ist groß, sie ist dringlich, und du kannst nicht sofort jeden erreichen", gab Roxas in der verwüsteten Stadt Tacloban zu.

Aquino am Pranger

Die Regierung unter Präsident Benigno Aquino wies auch Berichte zurück, sie gebe nach dem Megataifun "Haiyan" stets zu geringe Opferzahlen bekannt und beschönige so die Katastrophe. Eduardo del Rosario, Chef der nationalen Katastrophenhilfe, verwies auf falsche Angaben aus den Regionen. Der philippinische Zivilschutz berichtete zuletzt offiziell von 2.360 Todesopfern.

Dem widersprachen zum Beispiel die Behörden in Tacloban und meldeten allein von dort 3.400 Tote und 4.000 für die Zentralphilippinen. Noch höhere Zahlen nannte mit 4.460 Todesopfern wiederum ein UN-Sprecher in New York mit Verweis auf die philippinische Behörde für Soziale Wohlfahrt und Entwicklung. Dies sah für viele schon aus wie eine gezielte Brüskierung der Aquino-Regierung.

Lange Schlangen von Taifun-Opfern hoffen am Flughafen von Tacloban auf die Ausreise aus dem Elend (foto: reuters)

Lange Schlangen von Taifun-Opfern hoffen am Flughafen von Tacloban auf die Ausreise aus dem Elend

Die internationalen Hilfslieferungen erreichen unterdessen auch abgelegene Regionen. Doch klagen immer noch zahlreiche lokale Verantwortliche, dass vor allem das Zentrum um Tacloban versorgt werde. Noch immer liegen Leichen auf den Straßen, vielerorts werden Tote in Massengräbern beerdigt, zum Teil auch ohne Identifizierung. So sollen Seuchen verhindert werden.

SC/sti (epd, APE, dpae)

Audio und Video zum Thema