1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Basketball-EM

Erste EM-Niederlage für deutsche Basketballer

Die deutschen Basketballer kassieren bei der EM einen bitteren Dämpfer. Das Team um NBA-Profi Dennis Schröder unterliegt Vorrunden-Gastgeber Israel in Tel Aviv. Dabei hatten die Deutschen zwischenzeitlich hoch geführt.

Nach einem unglaublichen Einbruch im Schlussviertel haben Dennis Schröder und seine Teamkollegen im Hexenkessel von Tel Aviv einen riesigen Schritt in Richtung EM-Achtelfinale verpasst. Trotz 16 Punkten Vorsprung neun Minuten vor dem Ende unterlagen die deutschen Basketballer am Sonntag dem Vorrunden-Gastgeber Israel noch mit 80:82 (43:43). Mit einem Sieg wäre dem Team von Bundestrainer Chris Fleming der Einzug in die Endrunde nach Istanbul kaum zu nehmen gewesen. "Im Hexenkessel zu verlieren, ist total schade, aber keine Schande. Es tut mir weh, es tut den Spielern auch weh - aber am Ende des Tages haben wir noch zwei Spiele vor uns", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Bester Werfer war erneut Jungstar Schröder mit 20 Punkten. Bei einer Bilanz von zwei Siegen und einer Niederlage liegt die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds gleichauf mit Italien, das am Dienstag der nächste Gegner ist. Vier von sechs Teams kommen in die Finalrunde, die ab Samstag in der Türkei ausgetragen wird. 2013 und 2015 war Deutschland bereits in der Gruppenphase gescheitert. Vor den kommenden beiden Spielen forderte Schröder: "Wir müssen weiter mit Selbstvertrauen spielen. Dann haben wir die größten Chancen, als Team weiterzukommen und nach Istanbul zu fliegen."

Schröder und Co. verlieren Rhytmus

Gegen Israel konnte die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) lange an die überzeugenden Auftritte gegen die Ukraine (75:63) und Georgien (67:57) anknüpfen und kassierte nur aufgrund einer völlig verkorksten Schlussphase als letzte Mannschaft der Gruppe B eine Niederlage. Vor allem in der Offensive verloren Schröder und Co. völlig den Rhythmus.

tk (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt