1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Erste Bundeswehroffensive im Cyberraum

Offiziell schützen sie deutsche Informationstechnologie. Doch die Cyberexperten der Bundeswehr können auch anders. Ein Medienbericht enthüllt, wie die Computer-Kämpfer in einem dramatischen Fall agierten.

Computer als Waffe? Bundeswehrsoldaten am Rechner (Symbolbild: dpa)

Computer als Waffe? Bundeswehrsoldaten am Rechner (Symbolbild)

Die Bundeswehr hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" erstmals eine offensive Cyber-Operation durchgeführt. Bereits im Herbst 2015 habe sich die Einheit Computernetzwerkoperationen (CNO) in die internen Netze eines afghanischen Mobilfunkbetreibers gehackt. Das Ziel: Informationen über die Entführer einer deutschen Entwicklungshelferin in dem Land zu ermitteln. Es sei das erste Mal überhaupt gewesen, dass die CNO-Einheit in dieser Form aktiv wurde.

Das Bundesverteidigungsministerium wollte auf "Spiegel"-Anfrage auch ein Jahr später keinen Kommentar zu der Cyber-Operation abgeben. Über CNO-Einsätze, so ein Sprecher, würden ausschließlich die verantwortlichen Ausschüsse wie das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) unterrichtet.

"Ausschließlich Laborversuche"

Die Einheit CNO mit Sitz in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach bei Bonn gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren. Laut "Spiegel" betont die Bundeswehr offiziell, die Gruppe von 80 IT-Experten spiele Cyberangriffe und mögliche Gegenattacken ausschließlich unter Laborbedingungen durch.

Erklärtes Ziel von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist es, die Fähigkeiten der Bundeswehr zur Abwehr von Cyber-Angriffen zu verbessern. Im Vorjahr war ein vertrauliches Strategiepapier dazu bekanntgeworden, in dem es nicht nur um den Schutz der eigenen Infrastruktur geht, sondern auch - um Angriff.

jj/mak (dpa, afp)