1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kriminalität

Erst Korfu, dann Freiburg? Ein Verdacht erhärtet sich

Zunächst hatten es nur die Reporter des Magazins "stern". Doch nun verdichten sich die Informationen, dass der mutmaßliche Mörder von Freiburg schon einmal eine ähnlich schreckliche Tat begangen haben könnte.

Deutschland | Freiburg gedenkt der ermordeten Studentin Maria (Getty Iamges/S. Gallup)

Der Tatort in Freiburg

Der Mann, der des Mordes an der Freiburger Studentin Maria L. verdächtig ist, hat nach einem Bericht des Hamburger Magazins "stern" auf der Insel Korfu im Jahr 2013 eine junge Frau von einer Klippe hinuntergestossen. Jetzt weisen Fingerabdrücke darauf hin, dass der Verdächtige tatsächlich dieses Gewaltverbrechen an einer jungen Frau in Griechenland begangen hat. Das ergab nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der Vergleich der Abdrücke in einer griechischen Datenbank.

Der Verdächtige sei im Mai 2013 wegen versuchten Totschlags zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ende Oktober 2015 sei er dann mit Meldeauflagen auf Bewährung entlassen worden. Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen Flüchtling aus Afghanistan, der 2015 nach Deutschland kam. Ihm wird zur Last gelegt, Mitte Oktober die 19 Jahre alte Studentin Maria L. in Freiburg vergewaltigt und ermordet zu haben.

"Definitiv dieselbe Person"

Eine griechische Anwältin hatte den Mann bereits als ihren Mandanten aus dem früheren Prozess identifiziert. "Das ist definitiv dieselbe Person", zitierte die "Bild"-Zeitung die Rechtsanwältin Maria-Eleni Nikolopoulou. 

Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka kritisierte das Verhalten der griechischen Behörden. Der "Rheinischen Post" sagte Lischka: "Sollten die Aussagen der griechischen Anwältin zutreffend sein, stellt sich vor allem die Frage, wieso ein verurteilter schwerer Gewalttäter bereits nach so kurzer Zeit aus der Haft entlassen wird und dann auch noch das Land verlassen kann."

Video ansehen 05:06

Mord in Freiburg

Wie alt ist der Mann wirklich?

Der Verdächtige ist nach Informationen der dpa und der "Süddeutschen Zeitung" zudem laut dem in Griechenland vorgelegten Pass älter als 17 Jahre - mit diesem Alter ist er hingegen in Deutschland registriert. Den Daten der griechischen Behörden nach wurde er aber am 1. Januar 1996 geboren. Demnach wäre er schon 20 Jahre alt. Bei seiner Einreise nach Deutschland 2015 hatte er sich als 16-Jähriger vorgestellt. Hintergrund der Altersfrage ist, ob der Fall in Freiburg noch nach Jugendstrafrecht verhandelt wird.

ml/kle (dpa, stern)

 

Audio und Video zum Thema