1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Erreger der Schweinegrippe entschlüsselt

Kanadischen Wissenschaftlern ist es nach eigenen Angaben gelungen, den Erreger der Schweinegrippe genetisch zu entschlüsseln. In Mexiko kehren die Menschen derweil langsam zur Normalität zurück.

Das Virus unter dem Elektronenmikroskop (Foto: dpa)

Das Virus unter dem Elektronenmikroskop

Die Forscher aus dem kanadischen Winnipeg erhoffen sich von der Entschlüsselung des Erregers Aufschlüsse darüber, woher das Virus stammt und wie es sich verändert.

"Dies ist eine Weltpremiere", sagte Gesundheitsministerin Leona Aglukkaq am Mittwoch (06.05.2009). Die Entschlüsselung der Virus-DNA ist ihren Angaben zufolge auch wichtig für Erkenntnisse über die Ausbreitung des Virus und die Möglichkeiten zur Herstellung eines Impfstoffes.

Weniger Sicherheitsmaßnahmen

Menschen mit Schutzmasken in Mexiko

Begrüßung in Zeiten der Schweinegrippe

In Mexiko, von wo sich die Schweinegrippe ausgebreitet hatte, starben bislang bereits 42 Menschen an der Erkrankung. Dennoch haben die Gesundheitsbehörden jetzt ihre Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung der Grippe zurückgefahren.

Die Alarmstufe wurde von "Orange" auf "Gelb" gesenkt. Dies erlaube eine weitgehende Rückkehr zur Normalität, teilte das Epidemiologische Institut in Mexiko-Stadt mit. Die Regierung hatte schon zuvor die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Oberschulen und Universitäten des Landes angekündigt.

Durch die Absenkung der Warnstufe können auch Restaurants, Clubs und Sportstadien wieder öffnen. Sie dürfen allerdings vorerst nur halb so viele Menschen aufnehmen wie sonst. Die Behörden riefen auch dazu auf, sich weiterhin durch hygienische Maßnahmen vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.

USA noch stark betroffen

In den Vereinigten Staaten breitet sich die Schweinegrippe dagegen weiter rasant aus. Die US-Seuchenbehörde CDC sprach zuletzt von 642 bestätigten Fällen. Am stärksten betroffen ist der Staat Illinois. Allerdings gab es trotz der vielen Infizierten bisher erst zwei Todesopfer in den USA. (gri/gmf/dpa/afp/ap)