1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Märkte

Ernüchterung an Asiens Börsen

Das Echo der Trump-Niederlage im US-Abgeordnetenhaus am Freitag ist am Montag an den Börsen angekommen, und die Händler reagierten ernüchtert: Der Dollar in Asien auf Zwei-Monatstief, die Börse in Tokio im Minus.

Der für Japan wegweisende Nikkei-Index für die Tokioter Börse wies am Montag einen Rückgang von knapp 1,5 Prozent auf. Auch der Hang Seng-Index in Hongkong gab nach. In Frankfurt stand der DAX-Index kurz nach Handelsbeginn ebenfalls mit einem Prozent im Minus. Der Dollar notierte in Tokio noch bei 110,37 Yen - deutlich weniger als am Freitag. Da hatten die Parlamentarier im US-Kongress den ersten  Versuch von Präsident Trump gestoppt, die Gesundheitsreform seines Vorgängers Obama aus den Angeln zu heben. Eine Reform von "Obamacare" war ein zentrales Wahlversprechen Trumps.

"Jetzt hört man immer öfter die Einschätzung, dass die Niederlage in der Gesundheitsfrage irgendwie auch den Rest von Trumps Vorhaben aus dem Gleis werfen wird", so Tom Porcelli, US-Analyst für RBC Capital Markets.

"Die Sorgen mit Blick auf die Trump-Regierung haben nach dem Rückschlag in der Gesundheitspolitik neue Nahrung bekommen", sagte Shin Kadota, Analyst bei Barclays in Tokio. "Das führt zu einer gewissen Zurückhaltung, die nun auf dem Dollar lastet". Der Euro dagegen erreichte im früheren Handel in Asien seinen höchsten Stand seit Anfang Dezember gegenüber dem Dollar. 

Sechs-Wochen-Tief

Der Index für US-Futures, also Aktien-Termingeschäfte, sank auf ein Sechs-Wochen-Tief, was Beobachter als Anzeichen wachsender Nervosität mit Blick auf die Wall Street werteten. Nach einer neuen Umfrage der National Association for Business Economics in den USA vermuten 70 Prozent der befragten Ökonomen, der Markt habe zu optimistisch auf den Amtsantritt Trumps reagiert. 

Hoffnungen der Finanzbranche auf eine wirtschaftsfreundliche Politik der neuen US-Regierung hatten die Börsen in den vergangenen Wochen auf historische Höchststände getrieben. Diese Hoffnungen richteten sich vor allem auf eine Steuerreform für USA. Analyst Tom Porcelli vermutet, anders als viele seiner Kollegen, die Niederlage Trumps bei der Gesundheitspolitik könne da sogar helfen: "Das ganze Szenario jetzt könnte die Steuerreform möglicherweise sogar beflügeln". 

ar/wen (rtr, afp)

 

Die Redaktion empfiehlt