1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Ermittlungen nach schwerem Zugunglück

Nach ersten Erkenntnissen hat die Unachtsamkeit eines Lokführers zu dem verheerenden Zugunglück in der Nähe der belgischen Hauptstadt Brüssel geführt. Traurige Bilanz: 18 Tote und mehr als 160 Verletzte.

Entgleister Waggon (Foto: AP)

Ein Bild des Grauens: Die Unglücksstelle bei Brüssel

"Es war wie ein Erdbeben", sagte ein Augen- und Ohrenzeuge des Zugunglücks. Ein anderer berichtete, der Zug habe hart gebremst, "dann hörten wir einen lauten Knall, und ich sah einen Waggon an meinem Fenster vorbeischlittern".

Nach Angaben der Behörden kam es zu dem Unglück bei der Stadt Halle, als ein verspäteter Regionalzug nach einem Halt aus dem Bahnhof Buizingen fuhr. Bei einem Gleiswechsel wurde er von einem entgegenkommenden Zug aus Leuven erfasst. An der Unfallstelle bot sich ein Bild der Verwüstung.

Menschliches Versagen?

Einer der Zugführer habe ein Stoppsignal überfahren, sagte der Provinzgouverneur Lodewijk De Witte. Vermutlich spielte das schlechte Wetter mit dichtem Schneefall eine Rolle. Der Fahrplan sei durcheinandergeraten, da der entgegenkommende Zug zehn Minuten Verspätung hatte. Die belgische Bahn SNCB erklärte hingegen, es sei noch zu früh, Angaben zur Unfallursache zu machen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Rettungskräfte bergen einen Verletzten (Foto: AP)

Gerettet: Helfer bergen einen der mehr als 160 Verletzten aus einem entgleisten Waggon

In den im morgendlichen Berufsverkehr am Montag (15.02.2010) vollbesetzten Zügen saßen laut SNCB 250 bis 300 Menschen - für 18 von ihnen wurde es eine Fahrt in den Tod. Etliche Fahrgäste wurden eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr befreit werden. Schneefall und eisige Kälte behinderten die Bergungsarbeiten. Zum Schutz gegen Minusgrade wurden die Verletzten in Wärmedecken gehüllt. Die Feuerwehr brachte die Schwerverletzten in umliegende Krankenhäuser, die Leichtverletzten wurden in einem nahe gelegenen Sportzentrum behandelt und psychologisch betreut. Die Behörden richteten ein Krisenzentrum und eine Notrufnummer für Angehörige ein.

Fernverkehr blockiert

Wegen Bergungsarbeiten wird die betroffene Strecke südlich von Brüssel voraussichtlich auch an diesem Dienstag gesperrt bleiben. Dadurch werden Schnellzüge wie der Thalys zwischen Brüssel und Paris sowie der Eurostar zwischen Brüssel und London ausfallen.

Das Zugunglück vom Montag ist die zweite Katastrophe in Belgien binnen kurzer Zeit. Vor nicht einmal drei Wochen waren in der Lütticher Innenstadt nach einer Gasexplosion zwei Häuser eingestürzt. Aus den Trümmern bargen die Retter eine Überlebende und 14 Tote.

Autoren: Christian Walz / Martin Schrader (dpa, rtr, afp)

Redaktion: Herbert Peckmann

Audio und Video zum Thema