1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Ermittlungen gegen rechtsextreme Gruppe nach Brandanschlag in Nauen

Ein halbes Jahr nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft im brandenburgischen Nauen wird gegen eine kriminelle Neonazi-Zelle ermittelt. Ihr Anführer soll ein örtlicher NPD-Funktionär sein.

Bei dem Mann handelt es sich um einen NPD-Stadtverordneten aus Nauen. Er soll an dem Anschlag auf die Sporthalle Ende August beteiligt gewesen sein, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Potsdam mitteilten. Nach Presseberichten handelt es sich bei ihm um den Kopf einer sechs Mitglieder zählenden rechtsextremen Zelle namens "Freie Kräfte Neuruppin/Osthavelland". Derzeit wird gegen sechs Personen ermittelt, wie die Polizei bestätigte. Sie werden verdächtigt, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben. Es wird vermutet, dass sie hinter einer ganzen Serie rechtsextremer Straftaten stecken. Zudem prüft die Bundesanwaltschaft Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Bildung einer terroristischen Vereinigung.

Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden

In der Sporthalle eines Schulzentrums von Nauen sollten im vergangenen August 100 Asylbewerber vorübergehend unterkommen. Kurz bevor die ersten einziehen konnten, ging die geplante Notunterkunft in Flammen auf. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Es war aber schnell klar, dass es sich um einen Anschlag handelte. Auch ein rechtsextremistischer Hintergrund wurde gleich vermutet. Zuvor hatte es Demonstrationen gegen die geplante Aufnahme von Flüchtlingen gegeben. Auch eine Stadtverordnetenversammlung zu dem Thema war von rechtsextremen Demonstranten gestört worden. Gegen die Rechtsextremen hatten sich allerdings auch zahlreiche Bürger gewandt und immer wieder Gegendemonstrationen organisiert.

Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf (Foto: dpa)

In Salzhemmendorf in Niedersachsen war diese bewohnte Flüchtlingsunterkunft attackiert worden

Anschlag in Salzhemmendorf: Lange Haftstrafen gefordert

Derweil hat im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf die Staatsanwaltschaft lange Haftstrafen für die drei Angeklagten gefordert. Für den 31 Jahre alten Werfer eines Molotowcocktails forderte Staatsanwältin Katharina Sprave im Landgericht Hannover eine achtjährige Freiheitsstrafe.

Ein 25-jähriger Angeklagter soll für sieben Jahre ins Gefängnis. Für die 24 Jahre alte Frau, die beide Männer zum Tatort fuhr, forderte Sprave vier Jahre und zwei Monate Haft. Das Trio muss sich wegen versuchten Mordes aus Fremdenhass verantworten. Nur durch Zufall war bei dem Anschlag im Sommer 2015 niemand verletzt worden.

uh/wl (dpa,epd)

Die Redaktion empfiehlt