1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball-Bundesliga

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen bei Bundesligaspielen

Nach dem Terror-Anschlag in Berlin stehen die Fußball-Bundesligaspiele unter besonderer Beobachtung. In Frankfurt etwa werden die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Stadion deutlich erhöht.

Nach dem Terror-Anschlag in Berlin wird jetzt über die Sicherheit in den Bundesliga-Stadien diskutiert. Denn am 16. Spieltag finden heute und morgen neun Spiele statt. "Die Vereine sind sensibilisiert und treffen in enger Abstimmung mit den lokalen Netzwerkpartnern und hier insbesondere der Polizei möglicherweise erforderliche Zusatzmaßnahmen", sagte Hendrik Große Lefert, der Sicherheitsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Dies könnten intensivere Kontrollen oder verstärkte Ordner- und Polizeipräsenz sein.

Auch die Frankfurter Polizei wird die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Bundesligaspiel von Eintracht Frankfurt gegen den FSV Mainz 05 am Dienstagabend (Anstoß: 20:00 MEZ, im DW-Liveticker) erheblich erhöhen. "Wir werden der abstrakten Gefährdungslage Rechnung tragen und eine verstärkte Präsenz zeigen. Außerdem werden einige Kollegen mit Maschinenpistolen ausgestattet sein. "Das ist sonst nicht üblich", sagte eine Sprecherin  des  Polizeipräsidiums  Frankfurt am Dienstagvormittag. Angaben über das Maß der Aufstockung der Sicherheitskräfte auf dem Gelände rund um die Arena im Stadtwald wurden nicht gemacht.

"Auch wenn es letztlich keine hundertprozentige Sicherheit für Veranstaltungen jeglicher Art geben kann, so zählen die Stadien in Deutschland doch zu den sichersten der Welt", sagte Große Lefert. Die Konzepte und Maßnahmen rund um die Fußballspiele würden bereits seit den Geschehnissen im vergangenen Jahr kontinuierlich überprüft und in Abstimmung mit der Polizei und anderen Behörden bei Bedarf angepasst.

Neben Eintracht Frankfurt (gegen Mainz) finden noch Spiele in Dortmund (gegen Augsburg), Mönchengladbach ( gegen Wolfsburg) und Hamburg (gegen Schalke) statt.

Trauerflor und Schweigeminute

Die DFL bekundete ihre Anteilnahme auf ihrer Homepage mit Trauerrand und schwarzer Schleife. "Der DFB ist in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer", teilte die Dachorganisation mit. "Unfassbar. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, Verletzten und ihren Angehörigen", schrieb das deutsche Fußball-Nationalteam bei Twitter. Bei allen Begegnungen wird es eine Schweigeminute geben, alle Teams werden Trauerflor tragen.

Ein Polizei-Pressesprecher in Dortmund sagte im DW-Interview, dass man noch keine detaillierten Maßnahmen nennen könne. Es gebe aber vor jedem Spiel ein differenziertes Sicherheitskonzept, bei dem die aktuelle Lage eingeschätzt wird. Im Fokus stünden aber aktuell die Dortmunder Weihnachtsmärkte. 

Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange rät den Menschen, besonnen zu reagieren, macht aber auch deutlich, dass es trotz aller Sicherheitsmaßnahmen eine 100-prozentige Sicherheit niemals geben kann.

Am Montagabend war ein LKW in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gerast. Es gab zwölf Tote und rund 50 Verletzte.

jhr/og (sid)