1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

"Erdogan-Burger": Saftige Satire im Brötchen

Für seinen "Erdogan-Burger" mit Ziegenkäse wurde ein Kölner Gastronom im Internet bedroht. Sicherheitshalber schloss er sein Restaurant vorübergehend. Am Mittwoch soll's weitergehen - der nächste Coup ist schon geplant.

Der Zülpicher Platz im Kölner Studentenviertel "Kwartier Latäng" an einem Dienstagvormittag: Menschen hasten zur Straßenbahn, andere schlendern Richtung Universität. Vor einer noch geschlossenen Kneipe hält der LKW eines Getränkelieferanten, die zahlreichen Schnellrestaurants rund um den Platz servieren bereits die üblichen Speisen.

Eine Gastronomie aber bleibt heute geschlossen: "Die Inhaber", heißt es auf der Eingangstür eines mit Holz verkleideten Ladenlokals, "sehen sich gezwungen, ihr Geschäft bis auf Weiteres zu schließen."

Drinnen sitzt Geschäftsführer Jörg Tiemann bei einem Kaffee und sieht zu, wie zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma Überwachungskameras installieren. "Acht HD-Kameras sollen den gesamten Laden überwachen", erklärt der Geschäftsführer. Über die anderen Sicherheitsmaßnahmen wolle er nicht sprechen.

Im Fokus der Presse

Tiemann wirkt freundlich, jovial, geht gleich zum Du über - Typ Agentur-Inhaber. Ist er auch, wie sich kurz darauf herausstellt. Der Burgerladen ist eigentlich ein "Hobby-Projekt" seiner Internet-Agentur.

Schwarz-weißes Konterfei Erdogan: Erdogan Burger - Natürlich mit Ziegenkäse (Foto: Urban Burgery)

Dieser Flyer löste den Shitstorm aus

Aber er wirkt auch ein wenig gehetzt: Ein Fernsehteam will eine Reportage mit ihm drehen, während er noch auf die DW-Fragen antwortet. Andere Medien waren schon vorher da, weitere sind auf dem Weg. Tiemann macht Schlagzeilen, weil er einen "Erdogan-Burger" anbietet - "Natürlich mit Ziegenkäse".

PR-Strategen könnten ihm zu dem Coup gratulieren, doch das, sagt Tiemanns Mitinhaber Klaus Strippel, sei gar nicht die Idee gewesen: "Jörg ist einfach ein politischer Mensch und außerdem ziemlich impulsiv." Der Erdogan-Burger sei ein spontaner Einfall gewesen.

Tiemann habe einfach ein Zeichen setzen wollen gegen den Versuch des türkischen Staatschefs, die Meinungsfreiheit in Deutschland zu untergraben:

Recep Tayyip Erdogan hatte den deutschen Satiriker Jan Böhmermann

wegen

Majestäts-Beleidung

verklagt, nachdem Böhmermann in einem "Schmähgedicht" augenzwinkernd behauptet hatte, Erdogan hätte unter anderem eine sexuelle Vorliebe für Ziegen.

Drohungen nach Erdogan-Burger

Kaum war der Flyer online, erging ein Shitstorm über die Facebook-Seite des Burger-Restaurants. User mit türkischen Nutzernamen hinterließen wüste Beschimpfungen: "Kümmert euch mal lieber um eure Qualität und nicht um andere Sachen!" ist einer der wenigen Kommentare ohne Fäkal- oder Genitalvokabular. Doch auch Gegenredner verließen prompt das sachliche Terrain. Ein zitierfähiges Beispiel, das den Tenor verdeutlicht, lautet: "Jedes Mal fühlt sich der stolze Türke auf den Schlips getreten, geht doch einfach dahin, wo ihr herkommt."

Zwei Überwachungskameras (Foto: DW/Walter)

HD-Kameras überwachen nun das Burger-Restaurant

Wie heiß es her ging, lässt sich erahnen, wenn man weiß, dass der Kölner Staatsschutz sich wegen des Shitstorms bei Tiemann gemeldet hat. Dem waren die Beschimpfungen egal. Die Notbremse zog er erst, als User dazu aufriefen, seinem Restaurant "einen Besuch" abzustatten, um Erdogan zu rächen: "Ich selbst habe überhaupt keine Angst, aber ich trage ja auch Verantwortung für meine Mitarbeiter", sagt Tiemann.

Auch Mitarbeiter angefeindet

Drei türkischstämmige Mitarbeiter, klagt der Gastronom, hätten seitdem gekündigt. Nicht weil sie sich beleidigt fühlten, sie hätten den Erdogan-Burger selbst gebraten und verkauft. Doch nachdem diverse Medien über den Fall berichtet hatten, wurde es ihnen zu heikel: "Eine Mitarbeiterin befürchtete, ihre Familie könnte Probleme in der Türkei bekommen, einem anderen wurde es allgemein zu politisch, und der dritte hat gekündigt, weil er aus seinem privaten Umfeld massiv angefeindet wurde", erzählt der Unternehmer kopfschüttelnd.

Tiemann bedauere das sehr. Die Heftigkeit der Angriffe hätte ihn vollkommen überrascht, zumal er sich völlig missverstanden fühle: "Es geht mir doch überhaupt nicht darum, die Türkei zu verunglimpfen", stellt er energisch klar, "aber ich habe etwas dagegen, wenn jemand Menschenrechte untergräbt."

Tiemann im Interview vor seinem Restaurant (Foto: DW/Walter)

Geschäftsführer Jörg Tiemann gibt ein Interview nach dem anderen

Der Treppenwitz dieser Geschichte: Eigentlich wollte Tiemann gerade einen "AfD-Burger - mit Minarett" kreieren, als die Böhmermann-Affäre einen aktuelleren Anlass für einen "Polit-Burger" bot.

Was nun mit den Facebook-Kommentaren auf der Seite des Restaurants geschehen soll, wissen die Inhaber noch nicht. "Wahrscheinlich werden wir sie einfach stehen lassen, schließlich treten wir für Meinungsfreiheit ein", sagt Mitinhaber Strippel. "Wir antworten lieber mit weiteren Aktionen."

Polit-Speisen sollen Programm werden

Konkrete Pläne dazu gibt es auch schon: "Auf die Worte wollen wir Taten folgen lassen", deklamiert Tiemann mit parodierendem Pathos und fügt ernst hinzu: "Wir wollen die beiden türkischen Journalisten unterstützen, die nun zu Unrecht im Gefängnis sitzen."

Als erste Süßspeise soll dafür der Böhmermann-Cookie auf die Speisekarte. Den Verkaufserlös will Tiemann den Familien der beiden Journalisten der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" spenden, die ein türkisches Gericht am Freitag zu

mehr als fünf Jahren Haft

verurteilt hatte.

Zur Wiedereröffnung am Mittwoch - nach zwei "Ruhetagen" - wird das wohl noch nicht klappen. Denn bis dahin geht es erst einmal um die Sicherheit der Mitarbeiter. Aber auch nach dem Böhmermann-Cookie soll es weitergehen mit politischen Statements im Brötchen: "Der AfD-Burger wird kommen", verspricht Tiemann, "und zwar mit Minarett - und wenn es eine Spargelstange ist!"

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema