1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Entspannte Bayern, angeschlagene Wölfe

Es gab viel zu feiern in den letzten Tagen für Deutschlands Fußballer: Die Frauen sind Europameister und die Männer haben einen wichtigen Sieg in der WM-Quali geholt. Jetzt kehrt wieder Bundesliga-Alltag ein.

Arjen Robben und Franck Ribery jubeln (Foto: AP)

Neues Traumduo: Ribéry (l.)und Robben

Das Topspiel des 5. Spieltages steigt in Dortmund: Rekordmeister FC Bayern mit seinem Star-Einkauf Arjen Robben ist zu Gast beim BVB. Dort konnten die Bayern in den letzten sieben Spielen nur einmal gewinnen. Das soll so bleiben, geht es nach Borussen-Trainer Jürgen Klopp. Er setzt auf die Offensive, es mache einfach keinen Sinn, sich gegen die Bayern nur hinten reinzustellen und zu verteidigen. Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück: Er spielte insgesamt 59 Mal für Dortmund und schoss eins seiner zwei BVB-Tore sogar gegen den FCB. Die Bayern hoffen indessen auf weitere Tore von Robben und gehen nach dem Sieg gegen Wolfsburg wieder etwas entspannter in die Partie.

Der deutsche Meister wackelt

Der Wolfsburger Zvjezdan Misimovic jubelt (Foto: dpa)

Ein Bild aus vergangenen Tagen

Die Wölfe dagegen stehen unter Druck, nach zwei Niederlagen in Folge gegen die Bayern und gegen Hamburg. Gegner im heimischen Stadion sind die furios in die Saison gestarteten Leverkusener. Mit drei Siegen und einem Unentschieden steht Leverkusen auf dem zweiten Platz, dennoch weist Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser die Favoritenrolle im Werksduell weit von sich. Er fordert weitere Siege: "Wenn wir aus den nächsten zwei Spielen noch weitere sechs Punkte holen, dann würden wir von einem absolut gelungenen Start sprechen. Wenn das nicht gelingt, würde ich mich aber auch nicht in den Rhein werfen."

Nürnberg will ersten Dreier

Nürnbergs Trainer Michael Oenning hebt den Daumen (Foto: AP)

Fordert Heimsieg: Nürnbergs Coach Oenning

Von einer solch dramatischen Aktion ist Borussia Mönchengladbach weit entfernt. Mit sieben Punkten rangiert Gladbach auf Platz fünf, der Saisonstart ist geglückt. Ganz anders sieht das beim Gegner Nürnberg aus. Der Club ist zusammen mit Schlusslicht Köln noch sieglos. Trainer Michael Oenning weiß, was im eigenen Stadion von seiner Elf erwartet wird. "Die Erwartungshaltung an uns ist sehr groß, weil wir mit aller Macht versuchen wollen, das Spiel zu gewinnen. Das ist aus meiner Sicht auch möglich."

Gewinnen will auch der FSV Mainz 05 zu Hause gegen Hertha BSC Berlin - immerhin steht Mainz besser da als die Hauptstädter, doch die Tabelle sei wenig aussagekräftig, warnt Mainz-Trainer Thomas Tuchel. "Ich sehe die Schwierigkeit, dass wir oder auch die Zuschauer daraus ableiten, dass die Hertha tatsächlich auch Drittletzte im Leistungsvermögen ist. Das stimmt so nicht." Mainz will zur Not ohne etatmäßigen Torwart weitermachen. Nachdem sich in dieser Saison schon drei Torleute verletzt haben, hofft Tuchel auf deren baldige Genesung. Gegen Berlin springt sonst U23-Torwart Pierre Kleinheider ein.

HSV mit Verletzungspech

Die Hamburger Spieler José Paolo Guerrero, Eljero Elia und Zé Roberto feiern einen Treffer (Foto: AP)

Diagnose Kreuzbandriss - Guerrero muss zugucken

Der SC Freiburg empfängt die Eintracht aus Frankfurt, die als einziges Team neben den Spitzenclubs aus Hamburg und Leverkusen noch ungeschlagen ist. Hoffenheim spielt gegen Bochum und am Abend steigt in Hamburg die Partie gegen den VfB Stuttgart. Tabellenführer HSV wäre bei einem Sieg so erfolgreich wie zuletzt 1980. In dieser Woche gab es bei den Norddeutschen aber außerordentliches Verletzungspech: Paolo Guerrero und Collin Benjamin haben sich jeweils einen Kreuzbandriss zugezogen und werden lange ausfallen. Ein bitterer Rückschlag, sagt Trainer Bruno Labbadia. "Wir haben immer wieder gesagt, dass noch keiner ins internationale Geschäft gekommen ist nach vier Spieltagen. Und jetzt haben wir einen ganz schönen Schlag bekommen."

Zwei Spiele am Sonntag

Am Sonntag gibt es noch zwei Partien: Werder Bremen empfängt im Nordderby Hannover 96 und der 1. FC Köln hofft auf die ersten drei Saisonpunkte zu Hause gegen den FC Schalke.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Calle Kops

Audio und Video zum Thema