1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fehlendes Geschichtsbewusstsein

Entsetzen über Nazi-Parade an Schule in Taiwan

Schüler in Nazi-Uniformen, die Hakenkreuzflaggen und Banner tragen - so sahen die absurden Feierlichkeiten zum 62. Geburtstag einer Schule in Taiwan aus. Nach Protesten auch aus Deutschland trat der Direktor nun zurück.

Rektor Cheng Hsiao Ming (r.) und Dekan Liao Ching-lin verbeugen sich (Foto: picture alliance/Kuang Fu High School/Handout)

Wie in Asien üblich: Entschuldigung mit tiefer Verbeugung: Rektor Cheng Hsiao Ming (r.) und Dekan Liao Ching-lin

Cheng Hsiao Ming, Rektor der Schule in der nördlichen Stadt Hsinchu, entschuldigte sich "bei den Opfern und der Öffentlichkeit" dafür, dass er die Aktion vom vergangenen Freitag genehmigt hatte. "Ich werde die Verantwortung übernehmen und zurücktreten."

Bilder und Videos der Nazi-Parade waren im Internet aufgetaucht. Sie zeigen Schüler in Nazi-Uniformen, die Hakenkreuzflaggen und Banner in den Händen halten. Außerdem ist ein Lehrer zu sehen, der in einem selbstgebauten Panzer steht und den Hitlergruß zeigt. Über einen Lautsprecher ist zu hören: "Hier kommt Hitler, grüßt ihn, Studenten, oder der Panzer wird euch zermalmen oder ihr werdet in die Gaskammer gebracht."

Kein Bewusstsein für Nazi-Symbole

Das Deutsche Institut in Taipeh, die diplomatische Vertretung der Bundesrepublik in Taiwan, reagierte noch am Freitag mit Entsetzen auf die Nazi-Parade:

Auch das israelische Wirtschafts- und Kulturzentrum in Taipeh sprach von einer "geschmacklosen" und "abscheulichen" Veranstaltung. Es sei bedauernswert und schockierend, das nur sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust eine Schule in Taiwan eine solche Parade abhalte. Das Bildungsministerium in Taiwan entschuldigte sich rasch für den Vorfall und forderte die Schule auf, das Geschichtsbewusstsein ihrer Schüler zu stärken.

Die Geschichte und Symbolik der NS-Zeit finden immer wieder Einzug in Südostasiens Kultur. So taucht Hitler mitunter in Werbekampagnen auf, außerdem gab es in den 90er Jahren kurzzeitig ein Lokal namens "Nazi Bar" in Taipeh.

fab/sti (afp, APE)

Die Redaktion empfiehlt