1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Entscheidung in der Gruppe A

Die Favoriten haben sich vorzeitig für das Halbfinale des Confed-Cups qualifiziert: Deutschland setzte sich mühsam 3:0 (0:0) gegen Tunesien durch, Argentinien gewann 4:2 (2:0) gegen Australien.

default

Ballack eröffnete den Torreigen

Erst ein Kraftakt und späte personelle Veränderungen brachten die Wende in einem enttäuschenden Spiel, in dem die deutsche Mannschaft nicht an die beim 4:3 gegen Australien gezeigte Offensivleistung anknüpfen konnte. Zu lange fehlte es den Aktionen an Durchschlagskraft, Sicherheit und Präzision. Das Positivste an einem lange Zeit wenig ansehnlichen Spiel war der energische Schlussspurt und die Tatsache, dass die zuletzt viel gescholtene Abwehr erstmals wieder ohne Gegentor blieb.

Dabei machte sich der etwas überraschende Einsatz von Gerald Asamoah und Sebastian Deisler in der Startelf nicht bezahlt. Der für Bernd Schneider gekommene Münchner wirkte häufig übermotiviert und in der Rückwärtsbegegnung ohne Orientierung. Asamoah, für Kevin Kuranyi ins Team gerückt, verzettelte sich in Einzelaktionen und vergab zudem die große Chance, dem Team mit einem frühen Führungstor Sicherheit zu geben.

Ballsichere Afrikaner

Confederations Cup 2005: Deutschland - Tunesien, 3. Spieltag, Schweinsteiger wird gut durch Trabelsi gedeckt

Trabelsi (links) hatte lange Zeit alle(s) im Griff

Dass das deutsche Angriffsspiel im Kölner RheinEnergieStadion nicht recht auf Touren kam, lag aber auch an der veränderten taktischen Ausrichtung des Mittelfeldes. Weil Kapitän Michael Ballack diesmal auch Defensivaufgaben verrichten musste, fiel der Münchner häufig für die Spielgestaltung aus. Auch der mit großem Applaus begrüßte Lokalmatador Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger, der gegen Hatem Trabelsi kaum einen Stich machte, fehlte die Bindung zum Spiel.

Bei sommerlichen Temperaturen startete die deutsche Mannschaft auch in ihr zweites Turnierspiel mit viel Schwung. Die Anfangsoffensive erwies sich indes schon bald als Strohfeuer, denn mit fortschreitender Spielzeit erkämpften die ungemein beweglichen und ballsicheren Nordafrikaner ein Gleichgewicht und stellten die Deutschen mit flüssigem Kombinationsspiel immer wieder vor Probleme. Mit viel Glück und nur dank einer tollen Reaktion von Jens Lehmann entging die deutsche Mannschaft in der 26. Minute dem drohenden Rückstand, als Clayton eine Ecke auf die kurze Ecke schlug und der dort postierte Hitzlsperger stehen blieb, anstatt den Ball herauszuköpfen.

Ballack brach den Bann

Confederations Cup: Deutschland - Tunesien - Panorama

Jens Lehmann musste einige Male retten

Mit einem Distanzschuss von Schweinsteiger, den Boumnijel sicher meisterte, begann die Klinsmann-Elf die zweite Halbzeit. Doch auch die Tunesier setzten in der Offensive weiter Akzente. Bei einem Schuss von Adel Chadli musste Lehmann erneut Flurschaden verhindern. Erst nach einer Stunde reagierte der Bundestrainer auf das konfuse Angriffsspiel seiner Elf und brachte mit Kuranyi einen frischen Stürmer aufs Feld. Doch am Ende benötigte das Team einen Elfmeter zum Torerfolg. Nach Foul von Wissem Abdi verwandelte der gefoulte Ballack selbst und markierte seinen 26. Länderspiel-Treffer. Zehn Minuten vor dem Ende führte eine Koproduktion von Podolski und Schweinsteiger zum 2:0. Für den Schlusspunkt sorgte der kurz vorher eingewechselte Mike Hanke.

Auch Argentinien mühsam weiter

Im Abendspiel der Gruppe A besiegte Argentinien Australien in Nürnberg mit 4:2 (2:0). Damit sind Deutschland und die Südamerikaner für das Halbfinale qualifiziert. Nach einer klaren 3:0-Führung brachten sich die Südamerikaner in der zweiten Hälfte mit individuellen Fehlern zwischenzeitlich selbst noch einmal in Gefahr.

Australien konnte lange nicht an die gute Leistung vom Spiel gegen Deutschland anknüpfen und kam erst nach rund 60. Minuten besser ins Spiel. Argentinien spielte lange Zeit souverän, hätte sich jedoch mit einer gewissen Überheblichkeit beinahe um die Früchte der eigenen Leistung gebracht.

Führung mit der ersten Chance

Der argentinische Trainer Jose Pekerman hatte sein Team gegenüber dem Auftaktspiel auf drei Positionen geändert. Einer der drei Neuen erzielte dann auch das 1:0 für die individuell eindeutig überlegenen Argentinier: Nach einer Traumkombination über mehrere Stationen mit jeweils einem Ballkontakt nutzte Figueroa in der zwölften Minute die erste Chance für den zweifachen Weltmeister.

Confederations Cup: Argentinien - Australien Panorama

Figueroa trifft zum 0:1

In der 32. Minute traf Riquelme per Elfmeter zum 2:0, nachdem Saviola im Strafraum zu Fall gekommen war. Argentinien ließ Ball und Gegner laufen und früh schien einzig die Höhe des australischen Niederlage in Frage zu stehen.

Confederations Cup: Argentinien - Australien

Der Mann des Spiels - mit drei Toren

Nach Wiederanpfiff fiel auch bald das 3:0 durch Figueroa (53.). Danach schalteten die Argentinier nochmals einige Gänge zurück - und brachte sich so selbst in Schwierigkeiten. Fabricio Coloccini verursachte mit einem dummen Foul einen Elfmeter, den Aloisi für die Australier zum 1:3 verwandelte (61.).

Und nur wenige Minuten später brachte ein böser Schnitzer von Manchester-United-Spieler Gabriel Heinze Australien vollends zurück ins Spiel, als er per Brust zurück auf Torhüter Laux passen wollte, aber stattdessen Aloisi am Fünfmeterraum perfekt sein viertes Turniertor auflegte (69.). Erneut Figueroa war es dann, der nach einem Freistoß den argentinischen Sieg mit seinem dritten Treffer endgültig sicherte (89.).

Confederations Cup: Argentinien - Australien

Tunesien-Deutschland 0:3 (0:0)

Tunesien: Boumnijel (Club Africaine Tunis/39/40) - Trabelsi (Ajax Amsterdam/28/47), Abdi (CS Sfaxien/26/4), Jaidi (Bolton Wanderers/29/ 6), Clayton (L'Esperance Tunis/31/30) - Chadli (FC Istres/28/28), Ghodhbane (Samsunspor/29/80 - 59. Namouchi/Glasgow Rangers/21/1), Mnari (1. FC Nürnberg/28/25), Nafti (Birmingham City/26/25) - dos Santos (FC Toulouse/26/17), Jaziri (Gaziantepspor/26/53 - 83. Ben Saada/SC Bastia/20/4)

Deutschland: Lehmann (FC Arsenal/35 Jahre/24 Länderspiele) - Friedrich (Hertha BSC/26/28), Mertesacker (Hannover 96/20/9), Huth (FC Chelsea/20/7), Hitzlsperger (Aston Villa/23/8 - 68. Schneider/ Bayer Leverkusen/31/50) - Frings (Bayern München/28/41) - Deisler (Bayern München/25/26) - Ballack (Bayern München/28/55), Schweinsteiger (Bayern München/20/16) - Asamoah (FC Schalke 04/26/30 - 62. Kuranyi/VfB Stuttgart/23/26), Podolski (1. FC Köln/20/13 - 87. Hanke/FC Schalke 04/21/2)

Schiedsrichter: Prendergast (Jamaika)

Zuschauer: 46.000

Tore: 0:1 Ballack (74./Foulelfmeter), 0:2 Schweinsteiger (80.), 0:3 Hanke (89.)

Australien - Argentinien 2:4 (0:2)

Australien: Schwarzer (FC Middlesbrough) - Muscat (FC Millwall - 46. Viduka/FC Middlesbrough), Moore (Bor. Mönchengladbach), Neill (Blackburn Rovers), Vidmar (Cardiff City) - Milicevic (FC Thun - 57. Mc Kain/National Bukarest)- Emerton (Blackburn Rovers), Skoko (Genclerbirligi Ankara - 74. Culina/Twente Enschede), Chipperfield (FC Basel) - Cahill (FC Everton)- Aloisi (CA Osasuna)

Argentinien: Lux (River Plate) - Coloccini (Deportivo La Coruna - 87. Gonzalo Rodriguez/FC Villareal),Samuel (Real Madrid), Heinze (Manchester United), Zanetti (Inter Mailand)- Bernadi (AS Monaco), Sorin (FC Villareal), Santana (US Palermo - 66. Cambiasso/Inter Mailand) - Riquelme (FC Villareal) - Saviola (AS Monaco - 73. Aimar/FC Valencia), Figueroa (FC Villareal)

Schiedsrichter: Maidin (Singapur)

Zuschauer: 25.000

Tore: 0:1 Figueroa (12.), 0:2 Riquelme (32./Foulelfmeter), 0:3 Figueroa (53.), 1:3 Aloisi (61./Foulelfmeter), 2:3 Aloisi (69.), 2:4 Figueroa (89.)