1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Entscheidung über Abstieg vertagt

Der VfB Stuttgart kann nach dem Sieg im Kellerduell gegen den Hamburger SV den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Auch der SC Freiburg und Hannover 96 gewinnen. Ganz eng wird es für den SC Paderborn.

Stuttgart jubelt: Daniel Ginczek, Martin Harnik und Daniel Didavi (v.l.). Foto: Getty Images

Stuttgarter jubeln: Ginczek, Harnik und Didavi (v.l.)

Der VfB Stuttgart hat den Kopf vorerst aus der Schlinge gezogen. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens besiegte im Kellerduell den Hamburger SV mit 2:1 (2:1) und verbesserte sich damit in der Tabelle vom letzten auf den 16. Rang. Die Hamburger gingen durch Gojko Kacar (12. Minute) früh in Führung. Der Serbe traf nach einem Freistoß von Rafael van der Vaart per Kopf. Doch die Stuttgarter ließen sich nicht entmutigen und schafften innerhalb von acht Minuten die Wende. Zunächst traf Christian Gentner (27.) zum Ausgleich, dann brachte Martin Harnik (35.) den VfB mit 2:1 in Führung. In der Folgezeit hatten die Stuttgarter zahlreiche Chancen, mit einem dritten Treffer alles klar zu machen, ließen jedoch sämtliche Gelegenheiten ungenutzt. Nach dem Abpfiff war der Jubel der VfB-Spieler und -Fans riesengroß. Stuttgart kann mit einem Sieg am letzten Spieltag beim SC Paderborn den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Der HSV ist nun Tabellenvorletzter.

Paderborn verliert durch Eigentor, Freiburg schlägt Bayern

Die Paderborner haben beim Saisonfinale die schlechtesten Karten. Der Aufsteiger verlor trotz starker Leistung unglücklich beim FC Schalke 04 mit 0:1 (0:0). Uwe Hünemeier unterlief kurz vor Schluss ein Eigentor (88.). Schalke sicherte sich damit endgültig den Startplatz in der Europa League. Paderborn rutschte auf den letzten Tabellenrang ab. Den Westfalen droht der direkte Wiederabstieg, weil nicht nur Stuttgart, sondern auch der SC Freiburg und Hannover 96 gewannen.

Nils Petersen trifft zum 2:1 für den SC Freiburg. Foto: Getty Images

Joker Petersen trifft zum 2:1 für den SC Freiburg

Die Freiburger schafften das Kunststück, den schon als Meister feststehenden FC Bayern München mit 2:1 (1:1) zu besiegen. Bastian Schweinsteiger erzielte das 1:0 (13.) für die Bayern. Der Weltmeister war es jedoch auch, der den überraschenden Ausgleich der Freiburger verschuldete. Schweinsteiger vertändelte am eigenen Strafraum den Ball, Admir Mehmedi zog ab und ließ Bayern-Torwart Manuel Neuer mit einem platzierten Flachschuss (32.) keine Chance. In der zweiten Hälfte regten sich die Freiburger auf. Rafinha zog Mehmedi im Strafraum der Münchener an der Schulter. Mehmedi fiel, doch Schiedsrichter Tobias Welz zeigte nicht auf den Punkt. In der Schlussphase wurden die Freiburger für ihren Kampfgeist belohnt. Joker Nils Petersen traf nach einem Konter in der 88. Minute zum 2:1-Endstand. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich kletterte auf den 14. Tabellenplatz und trifft in der kommenden Woche in einem "Endspiel" um den Klassenerhalt auf den punktgleichen 15., Hannover 96.

Drei Platzverweise in Augsburg

Die Niedersachsen konnten sich bei Lars Stindl bedanken. Dem Kapitän, der in der kommenden Saison für Borussia Mönchengladbach spielen wird, gelang beim 2:1 (1:1)-Erfolg beim FC Augsburg ein Doppelpack (24. und 54.). Für die Augsburger traf Paul Verhaegh per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich (30.). In der zweiten Halbzeit wurde den Hausherren ein klarer Elfmeter versagt. Der Japaner Hiroki Sakai hatte im Strafraum der Hannoveraner den Ball mit der Hand gespielt (66.). Sakai sah später wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (78.). In der Nachspielzeit kehrte sich die zahlenmäßige Überlegenheit der Augsburger ins Gegenteil um, da erst Verhaegh mit Gelb-Rot vom Platz musste und dann auch noch FCA-Stürmer Raul Bobadilla nach einer Tätlichkeit glatt Rot sah. Es blieb bei dem für Hannover so wichtigen Auswärtssieg.

Hertha BSC verpasste die vorzeitige Rettung. Die Berliner kamen gegen Eintracht Frankfurt nicht über ein 0:0 hinaus und könnten theoretisch noch auf den Relegationsplatz 16 abrutschen.

Wolfsburg gewinnt Pokalfinal-Generalprobe

Der VfL Wolfsburg verteidigte Tabellenplatz zwei durch einen 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Pokalfinalgegner Borussia Dortmund. Die Wolfsburger legten einen Blitzstart hin. Der BVB war gedanklich noch gar nicht auf dem Platz, da lag der Ball schon im Netz. Daniel Caligiuri war nach 41 Sekunden erfolgreich. Die Dortmunder schlugen zurück. Pierre-Emerick Aubameyang verwandelte einen berechtigten Foulelfmeter (11.) zum 1:1. Auch in der zweiten Hälfte sorgten die Hausherren für einen schnellen Treffer. Naldo (49.) war aus kurzer Entfernung erfolgreich. Der BVB verpasste mit der Niederlage die Chance, nach Punkten zum Tabellen-Sechsten FC Augsburg aufzuschließen, hat aber immer noch die Möglichkeit, am letzten Spieltag einen Europa-League-Startplatz zu erreichen.

Wolfsburgs Torschütze Caligiuri jubelt mit Vorbereiter de Bruyne. Foto: Getty Images

Schneller geht es kaum: Caligiuri (r.) trifft nach 41 Sekunden und bedankt sich bei Vorbereiter de Bruyne

Gladbach direkt in der Champions League

Borussia Mönchengladbach spielt in der nächsten Saison in der Champions-League-Hauptrunde und muss nicht mehr in die Qualifikation. Die Gladbacher gewannen bei Werder Bremen durch einen Doppelpack von Raffael (53./86.) mit 2:0 (0:0) und können von Bayer 04 Leverkusen nicht mehr vom dritten Tabellenrang verdrängt werden. Die Leverkusener besiegten 1899 Hoffenheim mit 2:0 (1:0). Einmal mehr bewies Hakan Calhanoglu sein außergewöhnliches Talent als Freistoßschütze. Aus knapp 35 Metern traf er in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+1) zum 1:0. Stefan Kießling (61.) steuerte nach einem schnellen Angriff der überlegenen Bayer-Elf den zweiten Treffer bei.

Nur um die sprichwörtliche "Goldene Ananas" ging es im Duell des FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Köln, das die Hausherren mit 2:0 (0:0) gewannen. Den Erfolg der Mainzer gegen die zuvor fünf Spiele ungeschlagenen Kölner machten der Koreaner Ja-Cheol Koo (47. Minute) und der eingewechselte Jairo Samperio (83.) perfekt.

Wer noch einmal in alle neun Partien eintauchen will, kann hier im Liveticker nachlesen:

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links