1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afrika

Entführungen im Nigerdelta

MEND-Rebellen haben im Nigerdelta mehrere ausländische Arbeiter entführt. Ein Sprecher der Rebellenorganisation kündigte in einer Mail neue Anschläge und Entführungen an.

MEND-Rebellen in Rennboot (Bild: dpa)

Schnelle Boote, schnelle Angriffe: MEND-Rebellen (Archivbild)

Sieben ausländische Arbeiter wurden am Montag (09.11.2010) bei einem Überfall auf eine Ölförderanlage im Nigerdelta entführt. "Wir können bestätigen, dass es sieben Geiseln gibt", sagte ein Sprecher des Unternehmens Afren. Die in London ansässige Firma Afren PLC betreibt die frisch installierte Ölplattform. Zwei der Geiseln kommen aus Frankreich, zwei aus Indonesien, zwei aus den USA und eine aus Kanada.

Angriff am frühen Morgen

Die Arbeiter wurden auf der Ölplattfrom und auf einem nahegelegenen Versorgungsschiff entführt. Die Geiselnehmer seien in Rennbooten gekommen und hätten bei der Geiselnahme zwei weitere Arbeiter verletzt, hieß es von den nigerianischen Behörden. Die Rebellen kamen im Morgengrauen, noch ist unklar, welche Forderung sie für die Freilassung der Geiseln stellen.

Brutale Anschläge

Ölförderanlagen im Nigerdelta (Bild: AP)

Ölförderanlagen im Nigerdelta

Der Überfall ereignete sich am Okoro-Ölfeld, rund 12 Kilometer vor der Küste der Provinz Akwa Ibom. Die Rebellen der Befreiungsbewegung für das Nigerdelta (MEND) kämpfen für eine höhere Beteiligung der Menschen im Nigerdelta an den Einnahmen aus der Öl- und Gasförderung in der rohstoffreichen Region. Mit ihren Überfällen und Entführungen haben sie 2006 eine Drosselung der nigerianischen Ölförderung um 20 Prozent erzwungen.

Im vergangenen Jahr schloss sich ein Teil der Rebellen dann einem Amnestieprogramm der nigerianischen Regierung an. Ein militanter Flügel der MEND weigerte sich allerdings die Waffen abzugeben. Im Oktober verübte sie bei den Jubiläumsfeiern zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Nigerias Sprengstoffanschläge. Mehrere Menschen starben.

Autorin: Christine Harjes (dpa/AP/reuters/afp)
Redaktion: Diana Hodali

Die Redaktion empfiehlt