1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Entführer des Deutschen in Afghanistan fordern Lösegeld

Die Entführer des deutschen Staatsbürgers in Afghanistan fordern nach offiziellen afghanischen Angaben 40.000 Dollar Lösegeld. Noch immer ist der Hintergrund unklar.

default

Niederländischer Konvoi in Afghanistan

Der Gouverneur der Provinz Farah, Ghulom Muhyuddin Baluch, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag (5.7.07), die Entführer hätten die Forderung über Dorfbewohner an die Provinzregierung übermittelt. Er machte die Taliban für die Entführung verantwortlich und lehnte Verhandlungen ab. Ein Taliban-Sprecher hatte am Mittwoch gesagt, ihm sei nichts über die Entführung eines Deutschen bekannt.

Dorfbewohner sollen helfen

Afghanistan Deutscher Staatsbürger entführt Karte

Baluch sagte: "Die Regierung ist zu keiner Art von Handel bereit. Sobald wird den Aufenthaltsort kennen, werden wir angreifen und ihn befreien." Dorfbewohner in der Region seien aufgerufen, bei der Freilassung des Deutschen mitzuwirken. Baluch sagte, der Deutsche sei am Samstag oder Sonntag in den Bezirk Delaram gekommen und habe sich als Journalist vorgestellt. Eine Nacht habe er zu seinem Schutz bei der Polizei übernachtet. Am nächsten Tag sei er entführt worden.

Arbeit für US-Aid

Derweil bemüht sich die Bundesregierung weiter um die Freilassung des entführten Deutschen. Der Krisenstab arbeite unvermindert an einer Lösung des Falles, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Donnerstag in Berlin der AP. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll es sich um einen Bauunternehmer handeln, der seit Jahren in Afghanistan aktiv ist. Zum Zeitpunkt der Entführung habe er in der Provinz Urusgan an einem Straßenbauprojekt der staatlichen amerikanischen Entwicklungshilfeorganisation US-Aid gearbeitet.

Deutschland Afghanistan Deutscher Staatsbürger entführt Krisenstab in Berlin

Der Krisenstab des Auswärtigen Amtes in Berlin bemüht sich um die Freilassung

Es ist derzeit der zweite Entführungsfall, mit dem sich ein Krisenstab des Auswärtigen Amts in Berlin befassen muss: Seit Februar laufen intensive Bemühungen um eine Freilassung von zwei im Irak entführten Deutschen. Anfang April waren in der Provinz Nimroz zwei französische Mitarbeiter einer Hilfsorganisation von den Taliban entführt worden. Die Rebellen ließen sie nach wochenlangen Verhandlungen unversehrt. (stl)

Die Redaktion empfiehlt