1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Digitales Leben

Engagement gewinnt! Jetzt noch voten!

Die Nominierten der neunten Ausgabe der Bobs, dem DW-Preis für Online-Aktivismus, stehen fest. Internetnutzer können noch bis 7. Mai 12:00 MESZ (10:00 UTC) für ihre Favoriten stimmen.

Welche Webseiten und Projekte sind weltweit herausragende Beispiele für Online-Aktivismus? Darüber sollen bis zum 7. Mai sowohl Internetnutzer als auch die internationale Jury der Bobs entscheiden. Nachdem mehr als 4200 Vorschläge in den 14 Wettbewerbssprachen eingereicht wurden, haben die 15 Jurymitglieder hart gearbeitet, um innerhalb von drei Wochen insgesamt 364 Kandidaten für das große Finale auszuwählen. Entstanden ist eine bunte Mischung aus herausragenden Webseiten, die die Vielfalt des weltweiten zivilen Engagements abbildet.

Für mehr Bürgerbeteiligung

Obwohl Kandidaten aus 14 unterschiedlichen Sprachräumen gegeneinander antreten, fällt auf, wie viele Themen grenzenübergreifend sind: Korruption, Demokratiedefizite, Verknüpfungen zwischen Wirtschaft und Politik oder auch Frauenrechte. Diese Themen beschäftigen zum Beispiel Menschen in Lateinamerika und China ebenso wie in Deutschland, Marokko oder im Iran. Überall gibt es Menschen, die die besonderen Möglichkeiten des Internets nutzen, um Missstände öffentlich zu machen und für mehr Transparenz und gesellschaftliche Reformen zu kämpfen.

So bietet eine nominierte Webseite beispielsweise an, die Glaubwürdigkeit von Politikern anhand ihrer Wahlversprechen und deren Umsetzung zu messen und zu bewerten. Auf einer anderen Plattform können Nutzer angeben, wie viel Bestechungsgeld sie zahlen mussten, um eine öffentliche Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Andere nominierte Kampagnen wenden sich gegen Kopftuchzwang oder setzen sich erfolgreich für die Rechte vergewaltigter Frauen ein.

Gemeinsam mehr erreichen

Auffallend ist dabei, wie viel persönliches Engagement Blogger und Aktivisten weltweit demonstrieren. Einige von ihnen gehen ein hohes persönliches Risiko ein. Es sind Bürger, die sich für mehr Demokratie, Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen oder einfach nur ihren Mitmenschen helfen wollen, in dieser Welt besser zu ihrem Recht zu kommen. Die Themen sind so vielfältig wie die jeweiligen Probleme. So findet man unter den Nominierten zum Beispiel eine Applikation, die Radiobeiträge in Gebärdensprache übersetzt, oder eine Plattform, die bei der Suche nach verschollenen Kindern hilft. Eines haben die Finalisten der Bobs auf jeden Fall gemeinsam: Sie stellen den Menschen in den Vordergrund und zeigen, dass man mit einfachen Mitteln sehr viel erreichen kann.

Wer gewinnt?

Auf der Internetseite der Bobs Awards können sich die Nutzer ein umfassendes Bild aller Nominierten machen. Die Beschreibungen stehen in jeder der 14 Wettbewerbssprachen zur Verfügung. Über die Online-Abstimmung können Nutzer dann bis zum 7. Mai 2013 den Publikumspreis in jeder der 34 Kategorien bestimmen.

Die Jury der Bobs trifft sich am 4. und 5. Mai in Berlin, um in einer gemeinsamen Sitzung die Jurygewinner der sechs Hauptkategorien zu bestimmen. Alle Gewinner der Bobs werden am 7. Mai offiziell bekannt gegeben. Die Gewinner der Jury-Preise werden am 18. Juni nach Bonn eingeladen, um in einer feierlichen Zeremonie beim Deutsche Welle Global Media Forum ihren Preis persönlich entgegenzunehmen.

WWW-Links