1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Endstation Idomeni

2015 versuchten tausende Flüchtlinge von Griechenland nach Mitteleuropa zu kommen. Als Mazedonien die Grenzen schloss, entstand bei Idomeni ein wildes Lager. Sein Zustand war katastrophal. Im Mai 2016 wurde es geräumt.

Audio anhören 02:44

Endstation Idomeni – das Top-Thema als MP3

Von Anfang an waren die Lebensbedingungen in dem Lager bei dem kleinen griechischen Ort Idomeni schlecht: Tausende Menschen schliefen in kleinen Zelten. Sie waren vor Regen, Kälte und Sturm nicht geschützt. Es gab keine Toiletten und keine Medizin. Kinder trugen wochenlang dieselbe Kleidung und konnten sich nicht waschen. Fotos von diesen katastrophalen Zuständen machten das Flüchtlingslager von Idomeni weltweit bekannt.

Idomeni liegt an der Grenze von Griechenland zu Mazedonien. 2015 versuchten viele Flüchtlinge, über diesen Weg Mitteleuropa zu erreichen. Doch als der Andrang der Menschen zu groß wurde, schloss Mazedonien die Grenze. Schon bald warteten in Idomeni 6000 Flüchtlinge darauf, weiterreisen zu dürfen, und es entstand ein wildes Lager. In den nächsten Monaten stieg ihre Zahl auf bis zu 14.000. Doch die Grenze wurde nicht geöffnet.

Zahlreiche freiwillige Helfer und internationale Hilfsorganisationen versuchten, die Situation in dem Lager zu verbessern. Doch es kamen auch Menschen, die die Flüchtlinge zu einer illegalen Weiterreise in andere EU-Staaten überreden wollten. Sie rieten ihnen, nicht in die offiziellen griechischen Unterkünfte zu gehen. Diese Menschen arbeiteten für Schlepperbanden, die mit Menschenschmuggel viel Geld verdienen. Auch Händler nutzten die Not der Flüchtlinge aus, indem sie ihnen Lebensmittel zu viel zu hohen Preisen verkauften.

Ende Mai 2016 ließ die griechische Regierung das Lager von Idomeni räumen. Journalisten und Reporter durften bei der Räumung nicht dabei sein. 9000 Menschen waren zu der Zeit noch im Lager. Mit Bussen wurden sie in andere Lager gebracht, in denen bessere Verhältnisse herrschen. Dass die Flüchtlinge in nächster Zeit weiter nach Mitteleuropa reisen dürfen, ist unwahrscheinlich.


Glossar

Endstation, -en
(f.) – der letzte Ort einer Fahrt oder Reise; ein Ort, von dem aus es nicht mehr weitergeht

Flüchtling, -e (m.) – jemand, der sein Heimatland aus einem bestimmten Grund (z. B. Krieg) verlassen muss

Mazedonien (n., nur Singular) – ein Staat in Südosteuropa

die Grenze schließen – dafür sorgen, dass niemand mehr über die Grenze kommen kann

wild – hier: offiziell nicht erlaubt; nicht geordnet und kontrolliert

Lager, - (n.) – hier: ein Ort, an dem es viele einfache Unterkünfte für → Flüchtlinge gibt

katastrophal – sehr schlimm; schrecklich

etwas räumen – hier: alle Menschen und Gegenstände von einem Ort (oft mit Gewalt) wegbringen (Substantiv: die Räumung)

Andrang (m., nur Singular) – die Tatsache, dass viele Menschen zur gleichen Zeit an einen Ort gehen wollen

freiwillig – so, dass jemand nicht zu etwas gezwungen wird, sondern es gerne macht

Hilfsorganisation, -en (f.) – eine Organisation, die Menschen in Not hilft

illegal – gesetzlich verboten

Schlepperbande, -n (f.) – eine Gruppe, die Menschen für viel Geld dabei hilft, unerlaubt über eine Grenze in ein anderes Land zu reisen

Menschenschmuggel (m., nur Singular) – der Transport von Menschen in ein anderes Land, obwohl es verboten ist

Händler, -/Händlerin, -nen – jemand, der Waren kauft und wieder verkauft

etwas aus|nutzen – eine Situation, die für jemanden negativ ist, zu seinem Vorteil nutzen


Fragen zum Text

1. Warum blieben so viele Menschen in Idomeni?
a) Sie warteten darauf, dass die Grenze wieder geöffnet wird.
b) Sie hofften, dass sie dort Asyl und einen Job bekommen.
c) Es wurde ihnen von der Regierung verboten, das Lager zu verlassen.

2. Das Lager Idomeni …
a) war offiziell von der Regierung erlaubt worden.
b) entstand im Jahr 2015.
c) befindet sich mitten in Mazedonien.

3. Was passt nicht? Die Not der Flüchtlinge in Idomeni wurde ausgenutzt, indem …
a) ihnen Essen teuer verkauft wurde.
b) sie zu einer verbotenen Reise nach Mitteleuropa überredet wurden.
c) das Lager von der Regierung geräumt wurde.

4. Die Flüchtlinge haben sich fest vorgenommen, ...
a) zu weiterreisen.
b) weiterzureisen.
c) zu reisen weiter.

5. Die Regierung hat manche Flüchtlinge ..., in ein offizielles Lager zu gehen.
a) überzeugt
b) übergezeugt
c) überzeugen


Arbeitsauftrag
Stellt euch vor, ihr gehört zu einer Hilfsorganisation, die sich um ein Flüchtlingslager in eurer Nähe kümmert. Wofür muss gesorgt werden, damit es den Flüchtlingen nicht so schlecht geht wie denen im Lager bei Idomeni? Wie könntet ihr den Menschen das Leben in einem solchen Lager angenehmer machen? Was muss nicht unbedingt getan werden?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads