1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Endspiel um die Millionen

Bayer Leverkusen ist zwei Spiele von der Teilnahme an der Champions League entfernt. Die "Werkself" trifft in den entscheidenden Playoffs auf den FC Kopenhagen. Setzt sich Bayer durch, winken Millionen Einnahmen.

Die Teilnahme an der Champions-League- Gruppenphase ist eines der Saisonziele der Leverkusener. Die "Woche der Endspiele" nennt Bayer-Geschäftsführer Michael Schade die beiden Duelle mit den FC Kopenhagen. Denn die Königsklasse ist nicht nur gut für das Renommee, sondern auch für die Klubkasse. 22 Millionen Euro nahm Bayer Leverkusen in der vergangenen Champions-League-Saison ein. Erst im Achtelfinale war gegen Paris Saint-Germain Schluss. Deshalb ist ein Weiterkommen im Playoff gegen den dänischen Vizemeister FC Kopenhagen Pflicht. "Wir sind heiß drauf, wieder in die Champions League zu kommen", sagt Abwehrspieler Ömer Toprak.

Ein alter Rivale trainiert Kopenhagen

Kopenhagens Trainer Solbakken ist schlecht in die Saison gestartet

Solbakken ist mit Kopenhagen schlecht in die Saison gestartet

Auf der Trainerbank des FC Kopenhagen sitzt Stale Solbakken, der noch vor zwei Jahren den Rivalen 1. FC Köln trainierte und gegen Leverkusen einmal gewann und einmal verloren hatte. Der Club aus der dänischen Hauptstadt ist schwer in die neue Saison gestartet. Nach fünf Spieltagen ist Kopenhagen nur Zehnter in der heimischen Superliga, die zwölf Vereine umfasst. Der zehnfache Meister musste sich nach sieben Titeln in den vergangenen zehn Jahren mit Rang zwei begnügen. Die Meisterschaft holte sich Aalborg BK. Bayer tritt am Abend zunächst in Kopenhagen an (Anpfiff 20:45 Uhr MESZ, Spiel im Liveticker) das Rückspiel findet am 27.8. in Leverkusen statt.

ms, asz (sid,dpa)