1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Endlich: Real Madrid stellt Trainer Schuster vor

Real Madrid beendet das Verwirrspiel um Bernd Schuster, dem in Getafe Michael Laudrup nachfolgt. In Italien beginnt der Fußballskandal-Prozess. Und Juventus Turin liebäugelt mit Tomas Rosicky.

Bernd Schuster, Quelle: AP

Am Ziel: Bernd Schuster ist neuer Trainer bei Real Madrid

Bernd Schuster ist der neue Trainer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid. Der deutsche Ex-Nationalspieler wurde am Montag (9.7.07) erwartungsgemäß als Nachfolger des entlassenen Meistertrainers Fabio Capello vorgestellt. "Er verkörpert alle Tugenden, auf die ein Club wie unserer Wert legt: Glänzendes Spiel, Leidenschaft und Courage", beschrieb Vereinsboss Ramón Calderón den künftigen Trainer. "Dies ist ein glücklicher Tag für mich. Ich bin sicher, dass alles perfekt laufen wird", sagte Schuster.

Er erhält einen Dreijahres-Vertrag und wird nach Medienberichten rund 3,5 Millionen Euro pro Saison verdienen. Mit Real wurde Schuster 1989 und 1990 als Spieler zweimal spanischer Meister. Real kündigte gleichzeitig an, Christoph Metzelder am Dienstag offiziell vorzustellen. Der 32-malige deutsche Nationalspieler, der zwischen 2000 und 2007 126 Bundesliga-Spiele für Borussia Dortmund absolvierte, erhält bei den "Königlichen" einen Dreijahresvertrag mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Italien: Staatsanwaltschaft kündigt Prozess an

Ein Jahr nach dem Manipulationsskandal im italienischen Fußball hat die Staatsanwaltschaft Neapel einen Prozess gegen 48 beteiligte Personen angekündigt. Unter anderem soll sich Luciano Moggi, Ex-Sportdirektor von Juventus Turin und mutmaßlicher Drahtzieher der Affäre, erneut vor Gericht verantworten. Am Dienstag beginnt in Rom die zweite Verhandlungsrunde gegen ihn und seinen Sohn Alessandro wegen illegaler Praktiken der Spielervermittlungsagentur GEA. Moggi Senior wird beschuldigt, seine Position ausgenutzt zu haben, um der Agentur seines Sohnes Mandanten zu verschaffen. Bei Transferverhandlungen soll er Spielern nahe gelegt haben, sich von seinem Sohn vertreten zu lassen, um die Chance auf einen guten Vertrag bei Juventus zu steigern.

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer, Quelle: dpa

Überzeugt vom deutschen Fußball: DFB-Sportdirektor Matthias Sammer

Sammer: Nationalmannschaft führend

Ein Jahr nach der Weltmeisterschaft sieht DFB-Sportdirektor Matthias Sammer den deutschen Fußball auf einem guten Weg, die Nationalmannschaft sogar an der Spitze. Diese Mannschaft sei in Europa, wenn nicht sogar weltweit, führend: vom Auftreten, der Souveränität und den Leistungen her. Außerdem seien deutsche Spieler wieder interessant fürs Ausland geworden, was lange Zeit nicht so war, sagte Sammer im kicker-Interview.

Laudrup Schuster-Nachfolger in Getafe

Der Däne Michael Laudrup wird Nachfolger von Bernd Schuster als Trainer des spanischen Erstligisten FC Getafe. Der frühere Weltklassespieler, der 2006 zum besten dänischen Fußballer aller Zeiten gewählt worden war, erhält beim UEFA-Cup-Teilnehmer einen Zweijahresvertrag.

Juve angeblich an Rosicky interessiert

Tomas Rosicky (Mitte), Quelle: Ap

Juventus Turin ist an Dortmunds Ex-Star Tomas Rosicky (Mitte) interessiert

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin ist angeblich an einer Verpflichtung von Tomas Rosicky interessiert. Nach einem Bericht der Tageszeitung "Corriere dello Sport" wird der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler vom 13-maligen englischen Meister FC Arsenal bei Juve als Nachfolger seines tschechischen Landsmannes Pavel Nedved gehandelt, sollte dieser zurücktreten. Der frühere Dortmunder Rosicky besitzt bei Arsenal allerdings noch einen Vertrag bis 2009.

Mexiko und Argentinien mit Schützenfesten

Der zweimalige Weltmeister Argentinien und Mexiko setzten die Serie der Schützenfeste bei der Copa America fort. Copa-Rekordsieger Argentinien wahrte in Venezuela seine weiße Weste mit dem vierten Sieg im vierten Turnierspiel und zog in Barquisimeto durch ein klares 4:0 gegen Peru ins Halbfinale ein. Mit einem 6:0-Torfestival gegen Paraguay gelang Mexiko der Einzug in die Runde der letzten Vier. Am Mittwoch stehen sich die beiden Sieger nun im Halbfinale in Puerto Ortaz gegenüber. (tos)