Eltern wollen mehr Ganztagsschulen | Deutschlehrer-Info | DW | 30.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Eltern wollen mehr Ganztagsschulen

Wenn Mama und Papa arbeiten, kann die Einschulung zum Problem werden. Die künftige Regierung soll Grundschülern einen Rechtsanspruch für Ganztagsbetreuung zusichern, fordern Politiker. Doch wer soll das bezahlen?

Seit 2013 gibt es in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Hier können berufstätige Eltern ihre Kinder auch nachmittags betreuen lassen. Doch sobald der Nachwuchs in die Grundschule geht, beginnen die Probleme - denn hier endet der Unterricht meist mittags. Deswegen möchten Politiker aller Parteien mehr Ganztagsschulplätze anbieten. Viele fordern sogar einen Rechtsanspruch auf schulische Nachmittagsbetreuung. Die Wirtschaft unterstützt das Vorhaben, denn es ist ganz in ihrem Sinne, mehr Frauen ins Berufsleben zu integrieren.

Auch zwei Drittel der Mütter und Väter, deren Kinder eine Ganztagsschule besuchen, bewerten deren Möglichkeiten für individuelle Förderung positiv. Sie versprechen sich dadurch nämlich bessere Chancen für ihre Kinder - etwa durch eine intensive Hausaufgabenbetreuung. Das geht aus einer Studie von Infratest Dimap im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung 2017 hervor. Gerade nach den schwachen Ergebnissen deutscher Schüler bei internationalen Vergleichsstudien rückte die Ganztagsschule in den Fokus.

Hohe Investionen und Personalkosten

Etwas mehr als ein Drittel aller Grundschüler in Deutschland besucht bereits eine Ganztagsschule - immerhin fast dreimal so viele wie 2006. Doch bis zu einem flächendeckenden Angebot ist es noch ein weiter Weg. Was das kosten würde, hängt von der Entwicklung der Schülerzahlen und vom tatsächlichen Bedarf an Plätzen ab. Nach Schätzungen des Städte und Gemeinden werden neben den Investitionen für den Aufbau der zusätzlichen Raumkapazitäten in Höhe von rund 15 Milliarden Euro pro Jahr rund 50.000 zusätzliche Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte benötigt. 

Ein Junge liegt auf dem Sofa und liest einen Comic (picture-alliance/dpa)

Ruhephasen gehen zur Ganztagsbetreung dazu

Würde man die Ganztagsbetreuung nicht nur in den Grund-, sondern in allen Schulen anbieten, lägen die Kosten noch viel höher, so die Studie der Bertelsmann-Stiftung. Allein 2,6 Milliarden Euro müssten jährlich müsste mehr für Personal bezahlt werden, und 3,3 Millionen weitere Ganztagsplätze müssten hinzukommen, um bis 2025 für 80 Prozent der Schüler einen Ganztagsschulplatz anbieten zu können. Wenn also eine zukünftige Bundesregierung einen Rechtsanspruch auf dei Ganztagsschule beschließt, kommen auf die Städte und Gemeinden hohe Kosten zu, die ohne Hilfe des Bundes nicht gestemmt werden können. Bislang ist Bildung aber Ländersache und der Bund darf sich nicht einmischen. Dieses sogenannte Kooperationsverbot müsste also geändert werden.

Was ist überhaupt eine Ganztagsschule?

Die Kultusministerkonferenz definiert Ganztagsschulen als Schulen, bei denen an mindestens drei Tagen in der Woche ein ganztägiges Angebot für Schüler bereitgestellt wird, das täglich mindestens sieben Zeitstunden umfasst. Außerdem soll es für die Schüler an allen Tagen ein Mittagessen geben und die Ganztagsangebote sollen in einem "konzeptionellen Zusammenhang mit dem Unterricht" stehen. Natürlich gibt es gute und weniger gute Ganztagsangebote. Die guten Ganztagsschulen bieten Unterricht über den ganzen Tag verteilt an, Ruhe-, Lern- und Tobezeiten wechseln sich ab. Bildungsforscher nennen das Rhythmisierung

Kinder stehen für ihr Mittagessen an (picture-alliance/dpa/R. Weihrauch)

Ganztagsschulen müssen ein Mittagessen anbieten

.Leider funktioniert das nicht bei allen Schulen. Oftmals gibt es immer noch Blockunterricht am Vormittag und eine Nachmittagsbetreuung, in der bestenfalls die klassischen Hausaufgaben gemacht werden. Solche Schulen lösen zwar das Betreuungsproblem, doch neue Formen des Lernens bieten sie nicht an. Immerhin, man ist sich inzwischen einig, dass schulische Ganztagsbetreuung eine gute Sache ist. Man wird sehen, ob die bei den geplatzten Koalitionsverhandlungen gemachten Versprechen von der zukünftigen Regierung eingehalten werden.

mk /suc (dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt