1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Elf Fußballfilme für die Ewigkeit

Über jede Aufstellung kann man natürlich streiten. Wir haben uns so entschieden: elf Filme über die populärste Sportart - während der Nazi-Zeit, mit Hooligans, Mördern und Stars - und für eine klassische 4-3-3-Formation.

Filmstill aus 'Flucht oder Sieg' von John Huston (Foto: Mary Evans Picture Library)

Legendärer Fußballfilm mit Pelé: "Flucht oder Sieg" von John Huston

In Frankreich geht die Vorrunde der Europameisterschaft zu Ende. Dann darf erst einmal durchgeatmet werden. Und es gibt den einen oder anderen Tag, der spielfrei ist. So ergibt sich die Chance ins Kino zu gehen - vielleicht treffen Sie auf einen Film unserer "Film-Fußballmannschaft."

Im Tor:

"Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" von Wim Wenders (Deutschland 1971). Ein spartanischer Film über den letzten Mann auf dem Feld. Wim Wenders bezeichnet "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter" als sein eigentliches Debüt. Damit schaffte er seinen Durchbruch. Die Geschichte ist eigentlich traurig: Ein Torwart wird wegen Foulspiels des Feldes verwiesen, streift durch Wien und begeht einen Mord. Die Peter-Handke-Verfilmung besticht durch Ruhe und Lakonie. Keine schlechten Eigenschaften - auch für einen Torwart.

Filmszene aus 'Nordkurve' von Adolf Winkelmann (Foto: picture-alliance/KPA)

Blick aufs Spielfeld im Ruhrpott: Adolf Winkelmanns Film "Nordkurve"

Die Abwehr:

In der Innenverteidigung zwei knochenharte Filme über die Fans des Fußballs, an denen keiner so schnell vorbeikommen dürfte:"Ultra - Blutiger Sonntag" von Ricky Tognazzi (Italien 1990) und "Nordkurve" von Adolf Winkelmann (Deutschland 1993). Wer meint, bei der EM in Frankreich zeige sich ein neuer, brutaler Hooliganismus zum ersten Mal, der schaue sich Tognazzis Film aus dem Jahre 1990 an. Der italienische Regisseur lenkt sein Augenmerk auf die Ultras des Hauptstadtclubs AS Rom. Die liefern sich blutige Scharmützel mit den Anhängern von "Juventus Turin". Bei der Berlinale 1991 gab's dafür den Silbernen Bären. Zwei Jahre später bekam Adolf Winkelmann für seinen Fußballfilm "Nordkurve" den Deutschen Filmpreis für die beste Regie. "Nordkurve" blickt auf die Fan- und Fußballszene im Ruhrpott. Dabei bekommen alle ihr Fett weg: Fans und Funktionäre, Spieler und Spielerfrauen.

Filmszene aus 'Gregory's Girl' (Foto: picture-alliance/Mary Evans Picture Library)

Fußball gegen Mädchen: "Gregory's Girl"

Auf den Außenbahnen verteidigen:

"Fimpen, der Knirps" von Bo Widerberg (Schweden 1973) und "Gregory's Girl" von Bill Forsyth (Großbritannien 1981). Zwei herrlich leicht und beschwingt daherkommende Fußballfilme. Filme, die sich auch einmal in die Spitze vorwagen, so wie es moderne Außenverteidiger heute machen. In "Fimpen, der Knirps" ist es ein kleiner Junge, der die schwedische Nationalmannschaft aufmischt. Dieses Team ist erfolgreicher als Fimpens später Nachfolger Zlatan Ibrahimovic mit der Schweden-Elf in diese Tagen in Frankreich. In "Gregory's Girl" des Schotten Bill Forsyth ist es ein pubertierender Junge, der mit mäßigem Erfolg Fußball spielt, dabei aber auch noch ganz andere Dinge im Kopf hat: Mädchen. Fußball und die Liebe, das passt nicht immer zusammen.

Filmszene aus 'Flucht oder Sieg' von John Huston (Foto: picture-alliance/United Archives/IFTN)

Sport zu Zeiten des Nationalsozialismus: "Flucht oder Sieg"

Im zentralen Mittefeld laufen auf:

"Flucht oder Sieg" von John Huston (USA 1981). Der Film spielt im von den Nationalsozialisten besetzten Frankreich. In einem deutschen Kriegsgefangenenlager wird ein Spiel zwischen deutschen Soldaten und britischen und amerikanischen Kriegsgefangenen organisiert. "Flucht oder Sieg" der amerikanischen Regielegende John Huston gehört nicht zu dessen Karrierehöhepunkten. Doch welch anderer Fußballfilm darf sich rühmen unter seinen Hauptdarstellern den berühmten Pelé zu haben?

Emir Kusturica & Diego Maradona auf dem Roten Teppich: (Foto: Getty Images/G. Cattermole)

Zwei Genies auf unterschiedlichen Gebieten: Emir Kusturica und Diego Maradona bei der Filmpremiere

Flankiert wird "Flucht oder Sieg" von "The Other Final" von Johan Kramer (Niederlande/Japan 2003) und "Maradona" von Emir Kusturica (Frankreich 2008). In letzterem porträtiert der exzentrische serbische Regisseur Emir Kusturica das argentinische Fußball-Idol Diego Maradona, einen Spieler, der ganze Abwehrreihen auseinandernehmen konnte. "The Other Final" sorgt neben den Genies Pelé und Maradona für etwas Ruhe. Der Film dokumentiert das Spiel der beiden auf der Weltrangliste ganz am Ende platzierten Nationalmannschaften: Bhutan und Montserrat. Beide Teams trugen am 30. Juni 2002, dem Tag des Endspiels um die WM zwischen Brasilien und Deutschland, ein Match aus. Bhutan siegte 4:0. Doch das Ergebnis war zweitrangig. Ein wunderbarer Film über das, was Fußball auch sein kann: völkerverbindend und ansteckend enthusiastisch.

Filmszene aus 'Offside' von Jafar Panahi (Foto: picture-alliance/kpa)

"Offside": Einlass ins Stadion bekommen nur Männer

Im Sturm sind aufgestellt:

"Offside" von Jafar Panahi (Iran 2006), unterstützt auf den Außenbahnen von: "Spiel der Götter - als Buddha den Fußball entdeckte" von Khyentse Norbu (Bhutan, Australien, 1999) und "Damit ist die Sache für mich erledigt" von Jean-Jacques Annaud (Frankreich 1979).

"Offside" ist im Iran verboten. Regisseur Jafar Panahi schildert, wie Frauen und Mädchen versuchen in ein Stadion zu gelangen, um ein Fußballspiel zu sehen. Im Iran ist Frauen das strickt untersagt. Panahis Film ist liebevoll, aber auch messerscharf, die perfekte Besetzung für die Sturmspitze.

Filmszene aus Spiel der Götter von Khyentse Norbu (Foto: picture-alliance/Bild: NDR/BR/Telepool)

In der Ruhe liegt die (Fußball-) Kraft: "Spiel der Götter"

Links stürmt "Spiel der Götter - als Buddha den Fußball entdeckte". Noch einmal Bhutan! Regisseur Khyentse Norbu macht nicht nur Filme, er ist auch Mönch. Er zeigt in seinem Film, dass auch Gläubige fußballbegeistert sein können. Sein Hauptdarsteller trägt unter der Kutte ein Ronaldo-Trikot.

Schließlich stürmt vorne rechts "Damit ist die Sache für mich erledigt". Regisseur Jean-Jacques Annaud zeigt den wunderbaren französischen Schauspieler Patrick Dewaere als glücklosen Fußballer Francois Perrin, der in die kriminellen Machenschaften eines Provinzclubs verwickelt wird. Am Ende wird alles gut, Perrin schießt zwei entscheidende Tore und befreit sich aus den Fesseln der Funktionäre.

Abpfiff und Abspann!

Die Redaktion empfiehlt

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.