1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Eklat bei Porsche

Streit unter den Porsche-Eigentümern: VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch nahm an einer Sitzung des Kontrollgremiums des Sportwagenbauers nicht teil.

Ein VW-Logo vor einem Porsche Firmenlogo (Archivfoto: dpa)

Der Übernahme-Streit zwischen VW und Porsche wird immer härter

Der Machtkampf zwischen den beiden Autokonzernen spitzt sich zu. Nachdem die Gespräche zwischen VW und Porsche über einen Zusammenschluss nach gegenseitigen Anfeindungen derzeit unterbrochen sind, sagte VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch am seine Teilnahme an der Konferenz in Weissach bei Stuttgart einfach ab - offenbar ohne Grund. Bei dem Treffen am Montag (18.05.2009) saß der engste Kreis der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch am Tisch. Dort ist die Stimmung nach Beobachtern auf dem Nullpunkt gesunken.

Eisiges Klima zwischen VW und Porsche

Ferdinand Piech (Foto: AP)

Ferdinand Piech ärgert Porsche

Auf der Porsche-Aufsichtsratssitzung sollte es ursprünglich ein klärendes Gespräch zwischen den beiden Familien geben. Grund: Piëch hatte vor wenigen Tagen öffentlich von den Schwierigkeiten bei Porsche gesprochen, Geld aufzutreiben und damit für Ärger gesorgt. VW könne dagegen leichter Kredite bekommen, so Piëch. Daher sei auch eine Übernahme und anschließende Integration von Porsche bei VW denkbar. Elf Milliarden Euro als Kaufpreis für Porsche wären zu hoch gegriffen.

Hintergrund: Porsche hat sich bei der geplanten VW-Übernahme übernommen und wird von einem Schuldenberg von neun Milliarden Euro fast erdrückt. Nun wird über eine Kapitalerhöhung spekuliert. VW verfügt dagegen über Reserven in Milliarden-Höhe. Zudem scheint das Unternehmen die Absatzkrise bisher besser durchzustehen als die Konkurrenz.

Porsche-Beschäftigte protestieren gegen Fusionspläne

Sportwagen der Marke Porsche stehen im Hafen von Emden zum Export bereit (Foto: AP)

Der Betriebsrat von Porsche will die Eigenständigkeit

Die Verwaltungsratssitzung wurde von massiven Protesten mehrerer tausend Porsche-Beschäftigter begleitet. Sie legten zeitweise ihre Arbeit nieder, um gegen die Fusionspläne mit Volkswagen zu protestieren. Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück schwor vor rund 3000 Beschäftigten in Weissach die Mitarbeiter auf eine eigenständige Zukunft ein. Die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch hätten versichert, stark genug zu sein, um eine Selbstständigkeit vom VW-Konzern zu garantieren. Hück wörtlich: "Porsche bleibt Porsche. VW bleibt VW. Das ist die Botschaft." (HF/wa/rtr/dpa/afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema