1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Eishockeylegende Wayne Gretzky 50 Jahre alt

Für Millionen Menschen weltweit ist Wayne Gretzky schon seit Jahrzehnten nur "The Great One". Zwölf Jahre nach seinem Karriereende ist der beste Eishockey-Spieler der Geschichte immer noch omnipräsent.

default

Zum 50. Geburtstag der kanadischen Institution an diesem Mittwoch (26.01.2011) haben viele Tageszeitungen spezielle Glückwunschseiten bei Facebook erstellt. Auf diversen TV-Sendern gibt es Sondersendungen, und beim Jubilar klingelt seit Tagen ununterbrochen das Telefon.

Vom Wunderkind zum Nationalhelden

Wayne Gretzky im Trikot seines Heimatvereins Edmonton Oilers (Foto: AP)

Wayne Gretzky im Trikot seines Heimatvereins Edmonton Oilers,...

1972 schrieben nationale Zeitungen erstmals über ein zehnjähriges Wunderkind aus Brantford, Ontario, namens Wayne Gretzky. Zwei Jahre später hatte dieser sein erstes Radiointerview bei Kanadas größtem Sender, CBC, gegeben - 1979 sagte sein Oilers-Trainer Glen Sather, dass es einen wie Gretzky höchstens alle zehn Jahre gebe. Der Gepriesene selbst war damals gerade 17 und in seiner Rookie-Saison.

Gretzky eroberte Kanadas Nationalsport im Sturm, veränderte ihn für immer, brachte ihn den Nachbarn südlich der Grenze nahe und setzte Rekordmarken, die nie ein anderer Spieler erreichen wird. 20 Jahre später wählten sie ihn in seiner Heimat zu "Kanadas männlichem Athleten des 20. Jahrhunderts" und dem "größten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NHL".

Rekorde für die Ewigkeit

Wayne Gretzky bejubelt Tor für die Los Angeles Kings (Foto: AP)

...beim Torjubel für die Los Angeles Kings...

"Ein guter Spieler ist da, wo der Puck ist. Ein großartiger Spieler ist da, wo der Puck hinkommt", hatte Gretzky zu seiner aktiven Zeit oft erklärt. Mit dieser Philosophie hat er die Edmonton Oilers 1984, 85, 87 und 88 zu vier Stanley Cup-Siegen geführt. Neunmal wurde er mit der Hart-Trophy als wertvollster Spieler ausgezeichnet, zehnmal holte er die Art Ross Trophy als bester Torschütze der Saison. 1072 Tore und 2297 Assists erzielte Gretzky in 1788 Spielen als Eishockey-Profi und hält noch heute 61 NHL-Rekorde.

Als der Nationalheld am 9. August 1988 unter Tränen seinen Wechsel zu den Los Angeles Kings bekanntgab, trug ein ganzes Land Trauer. Fernsehstationen unterbrachen in beiden Ländern ihr laufendes Programm. Das kanadische Parlament stoppte gar eine Sitzung. Zeitungen in Edmonton erschienen tagelang mit Trauerrand. In Los Angeles war Eishockey plötzlich in, Filmstars und andere Promis kämpften um die teuersten Plätze direkt hinter der Bande.

Als Gretzky nach einem kurzen Intermezzo bei den St. Louis Blues am 21. Juli 1996 zu seiner letzten Station nach New York weiterzog, wurde jedes Spiel der Rangers zur großen Show. Sein Abschied am 18. April 1999, als Rockstar Bryan Adams zu seinen Ehren sogar die kanadische Nationalhymne umdichtete, geriet zum Spektakel. Gretzky zu Ehren wurde seine Rückennummer 99 von der NHL seitdem nicht mehr vergeben.

Größte Attraktion bei Olympia

Wayne Gretzky mit Fackel bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver (Foto: AP)

...und als der Sportler, der bei den Winterspielen in Vancouver das olympische Feuer entzünden durfte.

Auch wenn ihm danach nichts annähernd Gleichwertiges mehr gelang - als Trainer scheiterte er in Phoenix ebenso wie als Klub-Mitbesitzer, als Delegationsleiter von Team Canada verbuchte er mehr Misserfolge als Erfolge, obwohl er die Mannschaft 2002 bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City zur ersehneten Goldmedaille coachte - für die Kanadier ist Gretzky noch immer der Größte.

Selbst die Tatsache, dass er seit mehr als 20 Jahren in Los Angeles lebt, mit einer US-amerikanischen Schauspielerin verheiratet ist und die US-Staatsbürgerschaft besitzt, kann nichts daran ändern, dass die Kanadier ihn noch genauso verehren wie in den Achtzigern, als er mit blonder Mähne für die Oilers über Eis geflitzt war. Selbstverständlich war es Gretzky, der das olympische Feuer in Vancouver 2010 entzündete. Und genauso selbstverständlich war Gretzky überall, wo er bei den Olympischen Spielen in Kanada auftauchte, die größte Attraktion.

Was er künftig machen wird, weiß Gretzky noch nicht genau. Europa, insbesondere London, würden Ehefrau Janet und ihn für ein Jahr reizen. Nur noch zwei seiner fünf Kinder, Tristan Wayne (10) und Emma Marie (7), wohnen bei den Eltern. Jetzt habe er die Möglichkeit, noch einmal etwas ganz Besonderes zu machen, so Gretzky, aber eigentlich brauche er nicht viel, um glücklich zu sein: "Ich stehe jeden Tag auf, genieße das Leben und hoffe, dass meine Kinder gesund bleiben."

Autor: Oliver Pieper (dpa,sid)
Redaktion: Mirjam Gehrke