1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Eisbärentaufe: Hallo, Fiete!

Knapp vier Monate ist der Eisbärennachwuchs in Rostocker Zoo nun alt - höchste Zeit, dem Kind einen Namen zu geben. Und zwar nicht irgendeinen, sondern den Schönsten von knapp 3000 Vorschlägen.

Bei seiner feierlichen Taufe auf den Namen Fiete lernt der im Dezember 2014 geborene Eisbären-Junge am 31.03.2015 im Zoo in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) zum ersten Mal Schnee kennen. (Foto: dpa).

Die Namensvorschläge für den jungen Eisbären kamen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Australien und den USA, wo man auch schon von dem tierischen Nachwuchs im Rostocker Zoo gehört hatte.

Lasse, Fiete, Norwin, Bjarne, Larsson und Nanouk waren bei den rund 3000 Vorschlägen unter den Favoriten. Mit 30,7 Prozent machte Fiete dann schließlich bei einer finalen Abstimmung das Rennen. Und auf diesen Namen wurde der

Halbbruder von Eisbär Knut

und Sohn von Eisbärenmutti "Vilma" heute (31.03.2015) getauft. Der Name kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet so viel wie der Friedliche, der Beschützer, der Reiche.

Zur Feier des Tages gab es für den kleinen Eisbären extra ein Willkommens-Plakat. Und zahlreiche Zuschauer sind trotz - und wahrscheinlich gerade zur Freude von Vilma und Fiete - ungemütlichem Wetter und Schnee zur Taufe gekommen.

Willkommensplakat für Eisbär Fiete (Foto:dpa).

Fiete scheint der Rummel noch nicht ganz geheuer - er versteckt sich hinter Eisbärenmutter Vilma

Gerade erst willkommen geheißen, ist es bald aber schon wieder an der Zeit, Abschied zu nehmen. Denn Fietes Vater, Eisbär Lars, muss aus Platzgründen und aufgrund von Zuchtvorschriften in den Zoo im dänischen Aalborg umziehen.

Fietes berühmter Bärenbruder Knut war im Dezember 2006 in Berlin zur Welt gekommen. In seinem kurzen Leben war er ein Weltstar, aber bereits 2011 starb er an Folgen einer Gehirnentzündung.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema