1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Einzelkinder

Ihr Los ist nicht einfach: Sie sind immer im Blick der Eltern und müssen mit vielen Vorurteilen kämpfen. Einzelkinder gelten als verwöhnt, kontaktscheu und egoistisch. Dabei sind viele mit ihrem Los nicht zufrieden.

Sprecherin:

Philippe ist fünf Jahre alt. Er ist ein Einzelkind. In Bonn besucht er eine Kindertagesstätte, einen Kindergarten, der vom Vormittag bis zum späten Nachmittag geöffnet hat.

Frage:

"Du hast ja, hab' ich gehört, keine Schwester oder keinen Bruder?"

Philippe:

"Nein."

Frage:

"Wie findest du das denn?"

Philippe:

"Schlecht. Ich wollte auch 'nen Bruder und 'ne Schwester."

Früher, als es noch die Großfamilie gab, hatte ein Kind gleich mehrere Geschwister. Manchmal wohnten sogar noch Cousinen oder Cousins mit im Haus. In der Öffentlichkeit haben Einzelkinder keinen besonders guten Ruf. Sie gelten als ichbezogen und verwöhnt. Ein Einzelkind könne sich nicht so leicht sozialisieren, also in das gesellschaftliche Leben einfügen, wie ein Kind, das mit Geschwistern aufwachse, so meinen viele. Anja Ufermann hat beobachtet, dass Einzelkinder zumindest anfangs weniger selbständig sind und erst lernen müssten, Konflikte mit ihren Spielgefährten auszutragen.

Anja Ufermann (Erzieherin):

"Da muss man dann einfach sehr konsequent auch darauf hinweisen, so, du musst jetzt mal 'nen Konflikt alleine lösen. Du kannst nicht immer 'nen Erwachsenen zu Hilfe rufen. Dass wir den Kindern dann eben einfach so Lösungsstrategien an die Hand geben, wo sie dann Vorschläge machen, wie man sich verhalten könnte, weil ich denke, die Konfliktfähigkeit, das ist eigentlich das, was den größten Unterschied ausmacht. Klar, wenn man 'nen großen Bruder hat, dann muss man sich natürlich durchsetzen, und mit dem rauft man auch und prügelt sich vielleicht sogar mal, und das kennen die halt einfach nicht. Also, das sind eben auch Kinder, die sich nicht so trauen, mal jetzt da reinzugehen und sich Spielzeug wieder zu besorgen. Und das versuchen wir natürlich dann in diesen drei Jahren denen beizubringen, wie man sich durchsetzt oder auf welche verschiedenen Arten man Konflikte lösen kann, damit die, wenn die in die Schule kommen, das Handwerkszeug dann sozusagen auch haben, sich in der Gruppe zurechtzufinden."

Sprecher:

Die Hand ist das wichtigste Arbeitsinstrument des Menschen. Mit der Haltung der Hand sind daher unterschiedliche Bedeutungen verknüpft. Viele verweisen auf die Hilfs- und Schutzfunktionen einer Hand. Dabei sind diese Redewendungen oft nicht nur bildlich, sondern durchaus auch noch wörtlich zu verstehen. Wenn man jemandem etwas an die Hand gibt, gibt oder sagt man ihm etwas, das ihm weiterhilft. Man nimmt jemanden an die Hand, das heißt, man leitet ihn bei der Bewältigung seiner Aufgabe. Man reicht ihm die Hand – oft dabei eben auch wirklich – wenn man ihm Versöhnung anbietet. Handwerksgesellen trugen früher, wenn sie auf Wanderschaft gingen, ihr Handwerkszeug in einem Bündel stets bei sich. Wenn jemand das Handwerkszeug hat oder von jemandem bekommt, ist er gut vorbereitet für die Aufgabe, die vor ihm liegt. Er versteht dann sein Handwerk, er kennt sich also in seinem Beruf gut aus, ist tüchtig.

Sprecherin:

Stephan Feinendegen hat ebenfalls keine Geschwister. Wenn er inzwischen auch längst erwachsen ist: Seiner Meinung nach bleibt man ein Leben lang Einzelkind. Doch ist er alles andere als kontaktscheu – eine weitere Eigenschaft, die man Einzelkindern im Allgemeinen gerne zuschreibt. Stephan Feinendegen ist der Ansicht, dass es für die persönliche Entwicklung weniger entscheidend sei, ob man als Kind noch Geschwister hat oder nicht. Vielmehr liege es an der Erziehung, ob sich ein Kind zu einem Eigenbrötler, also zu einem Sonderling, entwickelt oder nicht.

Stephan Feinendegen:

"Ich wüsste jetzt einen konkreten Fall, der ist allerdings 'n bisschen speziell gelagert, weil da sicherlich auch noch 'ne Krankheit 'ne Rolle spielt, der dermaßen von den Eltern in Watte gepackt wurde seine ganze Jugend über, dass sich da schon so gewisse Eigenheiten entwickelt haben und wenig Kompromissbereitschaft auch im Kleinen, was jetzt so zwischenmenschliche Dinge und Freizeitkontakte angeht."

Sprecher:

Die Redewendung, eine Person oder Angelegenheit sei so oder so gelagert, stammt aus der Sprache des Kaufmanns, der ein Warenlager hat. Spricht man von einem Fall, der so und nicht anders gelagert ist, so meint man einen speziellen Sachverhalt.

Sprecherin:

Bislang gibt es noch keine widerspruchsfreien wissenschaftlichen Untersuchungen dazu, wie prägend die Zeit für die kindliche Entwicklung eigentlich ist, in der man erst einmal nur von den Eltern oder Großeltern umgeben ist. 1990 gab es eine Untersuchung in einer bekannten deutschen Zeitschrift, in der zu lesen war, dass Einzelkinder extreme Konsumkinder seien. Die Kinder, die für diese Studie befragt worden waren, gaben Wünsche an – zum Beispiel viel Geld haben zu wollen –, die sich sehr an den Wünschen ihrer Eltern orientierten.

Stephan Feinendegen:

"Klar kommt man naturgemäß stärker auch mit Erwachsenen zusammen. Ob das in irgendeiner Form abfärbt, das muss man dann sicherlich im Einzelfall beurteilen, aber kann man sicherlich nicht generalisieren."

Sprecher:

Das Wort färben kommt aus dem Mittelhochdeutschen und meint ursprünglich, einer Sache ein anderes Aussehen geben oder eine Person schminken. Abfärben, also nicht die Farbe halten, bezog sich zunächst auf gefärbtes Tuch. Die übertragene Bedeutung hat diesen negativen Sinn beibehalten. Wenn man sagt, dass der Umgang oder der Beruf auf jemanden abfärbt, so meint man, eine nachteilige Wirkung übt einen schlechten Einfluss aus. Man kann auch Farbe bekennen, dann legt man seine Meinung offen und ehrlich dar. Diese Redewendung kommt aus dem Kartenspiel und bezieht sich auf die ausgespielte Farbe der Spielkarte, die die übrigen Spieler nachspielen beziehungsweise bedienen müssen.

Sprecherin:

In der Vergangenheit gab es auch unter Psychologen und Erziehungswissenschaftlern die Ansicht, Einzelkinder seien Sonderlinge. Inzwischen gibt es aber Untersuchungen, die genau das Gegenteil besagen: Kinder, die ohne Geschwister aufwachsen würden, seien selbstbewusster, unabhängiger und weniger ängstlich oder zurückhaltend. Eine Besonderheit ist jedoch unbestritten: Einzelkinder haben – zumindest in den ersten Jahren – in der Regel weniger Kontakt zu Gleichaltrigen. Stattdessen verbringen sie viel Zeit mit ihren Eltern. Bevor Philippe in die Tagesstätte kam, hat er sich zuhause ziemlich gelangweilt. Jetzt hat er viel Austausch mit anderen Kindern. Auch für Stephan Feinendegen war schon seit seiner Kindheit wichtig, Freunde als Vertrauensperson zu haben, um ihnen von Dingen zu erzählen, die man sonst vielleicht zuallererst Geschwistern mitteilt.

Stephan Feinendegen:

"Richtig, aber das heißt natürlich dann auch irgendwie Blut ist stärker als Buttermilch. Also, irgendwo, wenn man jetzt von den Extremfällen absieht, rauft man sich dann ja doch ganz gut zusammen und hat dann da schon noch irgendwo 'nen anderen Rückhalt, wenn's denn wirklich mal drauf ankommt, als man den im Freundeskreis hat."

Sprecher:

Um das Wort "Blut" ranken sich zahlreiche bildliche Ausdrücke und Redensarten. Familienangehörige bleiben über alle Generationen hinweg blutsverwandt und sind durch Blutsbande fest verbunden. Blaues statt rotes Blut in den Adern zu haben, gilt heute nur noch ironisch als Bezeichnung für ein adliges Geschlecht. Der Ausdruck ist eine Übersetzung aus dem Spanischen und seit Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt. Das blaue Blut war zunächst durchaus ernst gemeint, und zwar deshalb, weil die Adligen in Spanien meist einem nördlicheren Volksstamm angehörten als die meisten Spanier und ihr Blut in den Adern deutlich durch die Haut schimmerte. Wenn Stephan Feinendegen den engen Zusammenhalt seiner Familie damit erklärt, dass Blut dicker als Buttermilch ist – die Buttermilch ist eine Verballhornung für das eigentlich hier richtige Wort Wasser – kommt zu dem Bild des speziellen familiären Blutbandes noch ein weiterer Aspekt hinzu: Blut ist dickflüssig und kehrt im Kreislauf wieder. Wasser dagegen fließt schnell und gilt schon seit der Antike als Bild für das ständig sich Verändernde. Das Blut repräsentiert hier die Mitglieder der Familie, das Wasser alle anderen: Freunde, Bekannte und Fremde. Die Redewendung meint recht verallgemeinernd, dass man immer eher einem Familienmitglied als einem Außenstehenden hilft, und rechtfertigt dieses Verhalten. Nach einem Streit raufen sich Familien in der Regel schnell wieder zusammen, um den Zusammenhalt nicht ernsthaft zu gefährden, versöhnt man sich miteinander. Das Verb raufen leitet sich von der Raufe ab, einem Gestell für Heu, Stroh oder Gras, zwischen dessen senkrechten Stäben Tiere das Futter mit dem Maul herausziehen. Wenn mehrere Tiere versammelt sind, müssen sie das Futter teilen, sie müssen also zusammenrücken, sich zusammenraufen. Innerhalb einer Familie sind es vornehmlich die Eltern, die den Kindern Rückhalt geben, ihnen den Rücken halten oder auch stärken. Sie helfen ihnen und unterstützen sie.

Sprecherin:

Philippe gefällt es in der Kindertagesstätte so gut, dass er am liebsten bis in den späten Abend hinein dort bleiben möchte. Anja Ufermann ist der Meinung, dass man die Einrichtung, in der sie arbeitet, beinahe mit einer großen Familie vergleichen kann:

Anja Ufermann:

"Wir sind schon irgendwie so die Ersatzfamilie. Manche Kinder haben halt auch schon vorher Erfahrungen, weil die Eltern, wenn die berufstätig sind, dann schon bei einer Tagesmutter waren, wo es ja dann auch schon andere Kinder gab oder in so Krabbelgruppen. Da haben sie schon erste Erfahrungen gesammelt, aber hier entstehen dicke Freundschaften, die sich oft dann auch über die Jahre fortsetzen."

Sprecher:

Das Adjektiv dick kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet "häufig", "oft" oder auch "groß". In der Bedeutung "groß" lebt es in der Redewendung dicke Freunde sein. Es wird umgangssprachlich gebraucht und ist hier eine beliebte Verstärkungsformel. Jemand, der großes Pech hat, bekommt es faustdick, knüppeldick oder gar knüppelhageldick.

Sprecherin:

In der Schule, so zeigen Untersuchungen, werden die ersten wichtigen sozialen Kontakte zu Gleichaltrigen geknüpft, die manchmal sogar ein ganzes Leben lang halten können. Nicht alle Kinder haben die Möglichkeit, in eine Kindertagesstätte zu gehen, in der sie acht Stunden lang von ausgebildeten Pädagoginnen oder Erzieherinnen betreut werden. Viele Eltern tun sich deshalb zusammen und versuchen, sich auf privater Ebene, in so genannten Elterninitiativen, zu helfen.

Anja Ufermann:

" Da wird den Eltern aber einfach auch sehr viele Steine in den Weg gelegt. Also, ich empfehle halt den Eltern immer, sich zusammenzuschließen und dann eben so Lösungen zu finden, dann untereinander vielleicht."

Sprecher:

Der Stein ist seit alters her ein häufig verwendetes Bildwort. Um ihn rankt sich eine Vielzahl von Redewendungen. Alle zielen auf seine Härte oder seine Größe. Wenn ein Stein ins Rollen gebracht wird, hat man ihn als Hindernis beseitigt. Jemand hat bewirkt, dass eine schwierige Angelegenheit in Bewegung gekommen ist. Er hat den ersten Anstoß zu etwas gegeben. Häufig zielt diese Redewendung auf ein unangenehmes Ereignis. Derjenige, der dann den Stein ins Rollen gebracht hat, hat zum Beispiel den Anstoß zu einer Untersuchung gegeben. Den Stein als Hindernis oder Last meinen auch die leicht verständlichen Redensarten: jemandem Steine in den Weg legen, jemandem alle Steine aus dem Weg räumen, einen Stein auf dem Herzen haben und der Stein, der einem vom Herzen fällt.

Sprecherin:

Ob es nun Einzelkinder schwerer als Geschwisterkinder haben, bleibt in der psychologischen Diskussion umstritten. Einzelkinder sollen im Durchschnitt jedoch erfolgreicher als Kinder mit Geschwistern sein. Vielleicht eine positive Folge davon, dass die Eltern ihrem einzigen Kind die volle Aufmerksamkeit schenken. Albert Einstein ist das wohl berühmteste Einzelkind. Auch Erich Kästner wuchs ohne Geschwister auf. Dafür umsorgte seine Mutter ihn umso mehr.

Zitat:

Erich Kästner, "Als ich ein kleiner Junge war"

"All ihre Liebe und Phantasie, ihren ganzen Fleiß, jede Minute und jeden Gedanken, ihre gesamte Existenz setzte sie fanatisch (...) auf mich. (...) Deshalb musste ich gewinnen. Deshalb wurde ich der beste Schüler und der bravste Sohn. Ich hätte es nicht ertragen, wenn sie [...] verloren hätte. Da sie die vollkommene Mutter sein wollte und war, gab es für mich (...) keinen Zweifel: Ich musste der vollkommene Sohn werden. Wurde ich's?"

Sprecherin:

Ein Ausschnitt aus Erich Kästners eigener Lebensgeschichte "Als ich ein kleiner Junge war". Ein gutes Beispiel dafür, dass aus Einzelkindern, die manchmal schneller erwachsen werden müssen als andere, nicht immer Egoisten oder verwöhnte Menschen werden müssen. Manche von ihnen – wie auch Erich Kästner – konnten ihre Kindheit im Erwachsenenalter sogar nachholen: Vielleicht ein Grund dafür, warum Erich Kästner so gerne Kinderbücher schrieb.

Fragen zum Text

Nimmt man jemanden an die Hand, dann …

1. will man jemandem seine Zuneigung zeigen.

2. möchte man die Person bestrafen.

3. hilft man jemandem bei der Bewältigung einer Aufgabe.

Raufen sich Menschen zusammen, dann …

1. versöhnen sie sich.

2. kommen sie zusammen, um zu demonstrieren.

3. prügeln sie sich.

Wer Pech hat, …

1. hat blaues Blut.

2. bekennt Farbe.

3. bekommt es knüppeldick.

Arbeitsauftrag:

Informieren Sie sich über die Bevölkerungsentwicklung und die Geburtenzahl in Deutschland. Erstellen Sie ein Kurzreferat, in dem Sie unter anderem mögliche Probleme und deren Lösungen darstellen.

Autorin: Antje Allroggen

Redaktion: Ingo Pickel/Beatrice Warken

Audio und Video zum Thema

Downloads