1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Einkaufen im Internet boomt

Die Angebote sind verlockend: Ein Klick mit der Computermaus genügt - und schon werden Waren aller Art direkt ins Haus geliefert. Shopping im Internet wird immer beliebter.

Ausschnitt einer Webseite eines Online-Shops (Foto: dpa)

Symbolbild Online Versandhandel

Die Verbraucher in Deutschland kaufen immer mehr im Internet ein. Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz im elektronischen Handel um 27 Prozent auf 27,6 Milliarden Euro – das gab der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) am Dienstag in Hamburg bekannt.

Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit einem Wachstum des Online-Handels von 21 Prozent. Der Handel über das Internet, auch E-Commerce genannt, macht inzwischen über 70 Prozent des Versandhandels aus.

Versandhandel verlagert sich ins Netz

Der Versandhandel insgesamt wird in der Branche auch "interaktiver Handel" genannt. Dazu gehören neben reinen Internet-Anbietern auch große Versandhäuser wie Otto, die ihre Waren sowohl über Kataloge als auch über das Internet und konventionelle Shops vertreiben. Hinzu kommen noch Teleshopping-Versender. Diese Versender präsentieren ihre Waren im Werbefernsehen, die Verbraucher bestellen telefonisch oder via Internet.

Zum Wachstum des Handels im Internet trägt auch die Verbreitung von Smartphones und Tablet-Computern sowie die Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook bei. "E-Commerce ist für die Konsumenten längst ein alltägliches Geschäft", sagte BVH-Präsident Thomas Lipke.

Eine Frau bestellt mit ihrem Laptop aus einem Katalog Waren beim dem Online-Versandhandel Zalando (Foto: dpa)

Frauen bestellen am liebsten Bekleidung im Versandhandel

Bekleidung und Elektronik gefragt

Den mit rund elf Milliarden Euro größten Umsatz erzielte der interaktive Handel im abgelaufenen Jahr mit Bekleidung, gefolgt von Unterhaltungselektronik und Elektronik mit vier Milliarden Euro und Büchern mit 2,6 Milliarden. 

Auch Flugtickets, Pauschalreisen und Eintrittskarten für Veranstaltungen und Fahrkarten im Wert von 9,7 Milliarden Euro wurden online gekauft, ein Plus von 21 Prozent. Nach den für die Reisebranche schwächeren Jahren 2009 und 2010 hätten sich die Ausgaben der Deutschen für Reisen wieder deutlich erhöht, teilte der Verband mit. Zudem seien die Kunden inzwischen eher bereit, über das Internet zu buchen, als noch vor einigen Jahren.

Traumhafte Zuwachsraten

Insgesamt gaben die Deutschen 2012 über 37,3 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen im Internet aus, ein Viertel mehr als im Vorjahr. 

Der Versandhandel insgesamt konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr um ein Rekordwachstum von 15,6 Prozent auf mehr als 39 Milliarden Euro steigern. Auch der Anteil am gesamten Einzelhandel stieg auf den neuen Spitzenwert von 9,2 Prozent (Vorjahr 8,2 Prozent).
 

Aufwärts-Trend auch 2013

Der Erfolg des vergangenen Jahres wird sich auch im Jahr 2013 fortsetzen. Aktuell schätzt der BVH das Umsatzwachstum auf 10,6 Prozent beim gesamten Versandhandel. Das entspricht einer Summe von 43,5 Milliarden Euro. Das E-Commerce-Volumen wird 2013 voraussichtlich um 21,3 Prozent wachsen. Das entspricht einer Umsatzzahl von 33,5 Milliarden Euro im reinen Online-Handel.

"Die Prognose der Umsatzzahlen basiert auf den Ergebnissen der vergangenen fünf Jahre und der aktuellen Entwicklung. Zusätzlich wurden durch Händlerbefragung gewonnene Erwartungshaltungen in der Hochrechnung für 2013 berücksichtigt", so BVH-Präsident Thomas Lipke.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema