1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Einigung bei der Bahn: Keine neuen Streiks

Es war eine gute Nachricht für alle Bahnfahrer: Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn haben Gewerkschaften und Arbeitgeber eine Einigung erzielt. Vorerst gibt es keine Streiks mehr.

Zug im Bahnhof, Uhr, Zeiger steht auf fünf vor zwölf. Quelle: ap

Es war fünf vor zwölf: In der Nacht haben sich Deutsche Bahn und Gewerkschaften geeinigt

Nach einem fast 40-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich am späten Samstagabend (31.01.2009) die Bahn-Gewerkschaften und die Deutsche Bahn geeinigt. Streiks sind damit abgewendet. Für die rund 150 000 Beschäftigten des Bahn-Konzerns gibt es nach der Vereinbarung Einkommenserhöhungen von insgesamt 4,5 Prozent. Die Mitarbeiter sollen zunächst ab dem 1. Februar 2,5 Prozent mehr Geld erhalten. Zusätzlich wurde eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro für Dezember 2009 vereinbart. In einer zweiten Stufe steigen Anfang 2010 die Löhne dann erneut um zwei Prozent.

Bessere Arbeitszeiten

Mehdorn. Quelle: ap

Bahn-Chef Mehdorn hat sich auf bessere Bedingungen für seine Mitarbeiter eingelassen

Insgesamt haben die Tarifvereinbarungen eine Laufzeit von 18 Monaten. Auch im Streit um die Arbeitszeiten erzielten Arbeitgeber und Gewerkschaften eine Einigung. Künftig werde den Mitarbeitern ein freies Wochenende im Monat garantiert, hieß es von Seiten der Bahn. Auch bei der Regelung der Ruhetage gebe es Verbesserungen. Diese müssen unter anderem künftig mindestens einen kompletten Kalendertag umfassen, sagte ein Bahnsprecher. Ebenso werde der Schichtzusatzurlaub erhöht.

Gewerkschaften zufrieden

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA hatten ursprünglich zehn Prozent mehr Geld gefordert, zeigten sich aber mit der Einigung zufrieden. Transnet-Chef Alexander Kirchner sagte, man habe den Arbeitgeber zum Einlenken gebracht. Es seien bessere Arbeitsbedingungen durchgesetzt worden. Der Abschluss sei auch ein gutes Zeichen für die Konjunktur. (ako)

Die Redaktion empfiehlt