1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bildung

Eine Uni für die Welt

Sie ist eine Art Superhirn zum Wohl der Menschheit: die Universität der Vereinten Nationen. 13 Institute gibt es weltweit. In Deutschland entsteht jetzt neben Bonn eine zweite UN-Universität in Dresden.

UNO Blick auf das fruehere Abgeordnetenhochhaus Langer Eugen am 28. Juli 2005 in Bonn. Die Vereinten Nationen beziehen an diesem Wochenende 24. und 25. Juni 2006 das ehemalige Abgeordnetenhochhaus Langer Eugen in Bonn. 300 Lkw-Ladungen mit Bueromoebeln, Buechern, Akten und Computern werden im Zuge dessen in das Hochhaus am Rhein gebracht. Am 11. Juli sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Generalsekretaer der Vereinten Nationen, Kofi Annan, den UN-Campus in Bonn offiziell eroeffnen. (AP Photo/Hermann J. Knippertz)

Sitz der UN-Uni in Bonn

Einen besser geschützten Campus gibt es in ganz Deutschland nicht. Wer die UN-Universität Bonn besuchen möchte, muss seinen Personalausweis zeigen. Dann geht es an zahlreichen Überwachungskameras vorbei bis zu Metallsensoren, die jeden Besucher abtasten. Ein Aufzug führt hinauf in die oberen Stockwerke des früheren Bonner Abgeordnetenhauses, kurz "Langer Eugen" genannt. Hoch über der Stadt, mit Blick auf den Rhein, sitzt seit sieben Jahren das deutsche Institut der "United Nations University" (UNU).

"Wir sind eine sehr spezielle Universität", erklärt Direktor Jakob Rhyner, dessen Chef kein normaler Uni-Kanzler ist, sondern kein geringerer als UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. "Unser Campus ist der ganze Erdball." Es seien die großen Fragen der Menschheit, die an seinem Institut erforscht würden, betont Rhyner. Fragen der menschlichen Sicherheit, Umweltschutz, Klimawandel. "Für diese Probleme müssen wir globale Lösungen finden."

Eine Welt-Uni ohne Studenten

Blick in die Eingangshalle des ehemaligen Abgeordnetenhochhauses Langer Eugen am Samstag, 24. Juni 2006 in Bonn. An diesem Wochenende wird der Umzug von elf der zwoelf in Bonn angesiedelten UN Organisationen in das dortige neue UN-Campus abgeschlossen. Der Campus wird am 11. Juli 2006 von UNO Generalsekretaer Kofi Annan und Bundeskanzlerin Angela Merkel eroeffnet. (AP Photo/Hermann J. Knippertz) --- Picture of the lobby of the new established UN Campus in Bonn, Germany, Saturday, June 24, 2006. In the former German parliamentary building eleven United Nation organizations will get their headquarter. UN General Secretary Kofi Annan and German Chancellor Angela Merkel will official open the UN Campus on July 12, 2006. (AP Photo/Hermann J. Knippertz)

Keine Hörsäle, keine Studis

Fünf Stockwerke hat diese "Welt-Uni" im Langen Eugen. Hörsäle oder gar Studenten gibt es hier keine, nur rund 30 Dozenten und deren Büros, denn es wird ausschließlich geforscht. Bald aber sollen nicht nur Doktoranden, sondern auch Masterstudenten angenommen werden. An der UNU in Tokio, dem Hauptsitz der UN-Universität, gibt es seit diesem Jahr dafür schon einen ersten Studiengang.

Noha El Shoky, die an der UNU Bonn ihre Doktorarbeit schreibt, rechnet damit, dass viele Studierende Interesse an einem Master haben werden. "Man fühlt sich hier nicht als Student", betont sie. "Man ist Teil eines Teams, das an einem Projekt arbeitet und bekommt viel über die Industrie, den Klimawandel und Entwicklungshilfe mit."

Forschung mit der Dritten Welt

Dr. Jakob Rhyner, Vizepräsident der UN-Universität Bonn (Achtung: Nur für Berichterstattung über die UNU Bonn verwenden!)

Direktor Jakob Rhyner

Die UN-Universität in Bonn beschäftigt sich vor allem mit den Themen Sicherheit und Umweltschutz. Die anderen zwölf Institute der UNU forschen zu ähnlich aktuellen globalen Problemen wie Nachhaltigkeit, Frieden oder Gesundheit. In Dresden entsteht jetzt das 14. Institut der UNU. Nach einem neuen Konzept soll hier gemeinsam mit einem Zwillingsinstitut in Mosambik zum Thema Wasser, Boden und Abfall geforscht werden.

"Die UN-Universitäten wollen die Dritte Welt mehr einbeziehen", erklärt Jakob Rhyner. "Wir versuchen nicht nur für sie zu arbeiten, sondern wir möchten gemeinsam mit ihnen dort forschen, wo wir die Probleme lösen müssen." Ein erster Workshop mit Wissenschaftlern aus Afrika und Deutschland fand bereits in Dresden statt, im kommenden Jahr soll es ein zweites Treffen in Mosambik geben. Voraussichtlich 2012 wird die neue UN-Universität in Dresden starten, hofft Peter Krebs vom Dresdner Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft.

Lösungen für globale Probleme finden

8. Bonn Dialogue der United Nations University (UNU) zum Thema Klimawandel und Gesundheit am 30. November 2010 im DW-Funkhaus in Bonn.

Wasserknappheit in Afrika

Dass ausgerechnet Dresden als neuer Standort von der UNU gewählt wurde, wundert den Professor nicht. "Die Themen Wasser, Boden und Abfall werden zwar auch an anderen Hochschulen gut erforscht, aber wir versuchen eine integrierte Betrachtungsweise." Dies könne beim Thema Wasser bedeuten, dass für die Gewinnung von Trinkwasser nicht nur die Filtertechnik eines Wasserwerks ausgebaut werde, sondern dabei gleichzeitig landwirtschaftliche Bewässerungsmethoden und der Bodenschutz verbessert würden.

"Die UN-Universitäten betreiben keine Grundlagenforschung, sondern angewandte Forschung", betont Rhyner. Schließlich gehe es darum, für konkrete globale Probleme wie die Wasserknappheit möglichst bald konkrete Lösungen zu finden. Und das gehe nur gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den Industrie- und Entwicklungsländern. "Insofern sind wir tatsächlich eine globale Universität."


Autorinnen: Sabine Damaschke / Nina Treude

Redaktion: Gaby Reucher